+++ In der Adventszeit legen auch Restaurants, Cafés und Bars ein weihnachtliches Kleid an. Das trifft - fast im Wortsinne - auch auf das Restaurant " Dips " im Erdgeschoss des Magdeburger Hundertwasserhauses zu. Hausherr und Chefkoch Jörg Liepold und Restaurantchefin Karin Pohl verpassten allen Stühlen eine weihnachtliche Kopfbekleidung. Die Mützen aus rotem Stoff mit weißer Bommel – Fachausdruck " Stuhlhussen " – kommen bei den Gästen an. Den einen oder anderen Gast verleitet das weihnachtliche Sitzgefühl sogar dazu, die überdimensionale

Weihnachtsmütze mitzunehmen. Liepold trägt es mit Humor. " Schließlich ist Weihnachten

und da die roten Mützen sich sowieso nicht waschen lassen, kaufen wir zur nächsten Weihnacht ohnehin neue ".

+++ Einst galt die Leiterstraße als beliebte Weihnachtsstraße der Magdeburger, selbst nachdem der Krieg jedes zweite Haus zertrümmert hatte. Mit neuen Bauten, kleinen Geschäften, Bars und Kneipen sollte sie neuen Ruhm gewinnen. Im Vergleich mit Ulrichshaus, Alleecenter und Breitem Weg bleibt der Leiterstraße in der Käufergunst jedoch nur die Rolle des Stiefkindes. Aber eine spannende Geschichte ist das wechselvolle Auf und Ab der Straße allemal. Im Grünhaus erinnern gegenwärtig 36 Schautafeln an das Leben in der Leiterstraße zwischen 1945 und 1976. " Es war erstaunlich schwierig, Bildmaterial von damals zu finden ", erzählte Organisator Norbert Perner von der Grafikagentur " perner & Schmidt " im Vorfeld. " Mit der Ausstellung wollen wir die Straße zurück ins Gedächtnis der Magdeburger bringen ", so Wobau-Chef Heinrich Sonsalla, der gern vierteljährlich Ausstellungen im Grünhaus veranstalten würde : " Jeder, der hier ausstellen möchte, kann sich bei uns melden. " Das Bild zeigt Perner, Sonsalla und den Aufsichtsratsvorsitzenden der Wobau, Klaus Zimmermann ( v. r. ). ( rpr )