London (dpa) l Man kann ein bisschen Mitleid haben mit Phil Collins in diesen Tagen. Der einst so vitale und quirlige Sänger gibt derzeit ein trauriges Bild ab, das dem Popstar und Entertainer Collins so gar nicht gerecht werden will. Wäre die Corona-Pandemie nicht dazwischen gekommen, hätte er gerade eine Tournee mit seiner Band Genesis hinter sich. Doch statt mit seiner Musik macht Collins kurz vor seinem 70. Geburtstag (30.1.) mit der zweiten Trennung von seiner Ex-Frau Orianne und einem bitteren Rosenkrieg Schlagzeilen.

Auf den letzten gemeinsamen Fotos wirkte Collins wie ein Häufchen Elend. Dass er angeschlagen aussah, hatte aber wohl auch mit seiner körperlichen Verfassung zu tun. Seit einer Rückenoperation geht der gebürtige Londoner am Stock, weil sein rechter Fuß gelähmt ist. "Ich hab wegen meines Rückens immer noch Probleme, lange zu stehen", sagte Collins im Vorjahr dem Sender ITV. "Ansonsten geht es mir gut."

Die Konzerte seiner bislang letzten Welttournee, die bis Herbst 2019 unter dem makabren Titel "Still Not Dead Yet" (Immer noch nicht tot) lief, absolvierte der Musiker im Sitzen – ein ungewohnter Anblick. In den für Collins immens erfolgreichen 80er und 90er Jahren tanzte er durch peppige Musikvideos zu Hits wie "Don't Lose My Number", "You Can't Hurry Love" oder dem legendären Genesis-Klassiker "I Can't Dance". Noch bis in die späten 2000er raste er bei seinen Konzerten mit schelmischem Grinsen rastlos von einem Bühnenrand zum anderen.

Sobald es die Coronavirus-Lage zulässt, will er mit Genesis auf Tour gehen – nach fast 15 Jahren Pause. "Es gibt nur wenige Bands, die so lange zusammen waren und immer noch miteinander sprechen, die gern beisammen sind und gern gemeinsam Musik machen", so Collins. Gerade veröffentlichte die Band Aufnahmen von den Proben.

Als Schlagzeuger war er 1970 durch eine Anzeige zur Gruppe gekommen, die damals noch pompösen Progressive Rock spielten. Nach dem Ausstieg von Frontmann Peter Gabriel suchten die übrigen Genesis-Mitglieder erfolglos nach einem Nachfolger. Schließlich übernahm Collins, der schon vereinzelte Songs gesungen hatte, 1975 den Posten des Sängers.

Die erfolgreichen 80er

In den 80ern wurde aus der Rockband Genesis auch wegen Collins eine radiotaugliche Popband, die weltweit mehr als 150 Millionen Alben verkauft haben soll. Gleichzeitig feierte er als Solokünstler einen raketenhaften Aufstieg. Gleich seine erste Single "In The Air Tonight" war in Deutschland ein Nummer-Eins-Erfolg. Der Song, der auch im Soundtrack der 80er-Jahre-Kultserie "Miami Vice" zu hören war, ist nicht zuletzt dank des legendären Schlagzeug-Breaks ein unsterblicher Klassiker.

Der Ruhm hatte für den Weltstar jedoch Schattenseiten, darunter drei Scheidungen. Die erste inspirierte ihn angeblich zu "In The Air Tonight". Auch Herzschmerz-Balladen wie "Against All Odds" oder "Separate Lives" geben einen Einblick in Collins' Seelenleben.

Nach der laut britischen Boulevard-Medien "teuersten Scheidung aller Zeiten" – von der Schweizerin Orianne im Jahr 2006 – flüchtete sich der Musiker in Alkohol, wie er in seiner Autobiographie "Not Dead Yet" (Deutscher Titel: "Da kommt noch was") erzählte. "Ich betrinke mich nie während der Arbeit", erinnerte er sich. "Das bedeutet jedoch nur, dass ich umso heftiger trinken muss, wenn ich nicht bei der Arbeit bin." Die Trinkerei bescherte ihm eine akute Pankreatitis, eine gefährliche Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Erst nach mehreren Versuchen gelang ihm der Entzug.

2016, in dem Jahr, in dem er seine Comeback-Tour ankündigte, kam er überraschend wieder mit Orianne zusammen. Doch die zweite Beziehung mit der Mutter seiner Söhne Matthew und Nicholas hielt nur ein paar Jahre und endete nun in wüsten Anschuldigungen und einem hässlichen Rechtsstreit, den die berüchtigte britische Boulevard-Presse nur allzu gern ausschlachtet. Dem Vernehmen nach geht es ums Geld. Die zynische Abrechnung "In The Air Tonight" wirkt unfreiwillig aktuell.

Ob Phil Collins noch einmal mit neuer Musik für Schlagzeilen sorgen wird, ließ er bislang offen. "Testify", sein letztes Studioalbum mit eigenen Songs, liegt fast 20 Jahre zurück. "Ich sollte wohl mal wieder einen Finger bewegen und etwas Neues machen", sagte er 2017 der Deutschen Presse-Agentur in London. "Ich war zu faul." Seitdem hat er nur eine Zusammenstellung mit alten Tracks veröffentlicht.

Gesundheitliche Probleme

Seine geliebten Drums kann er aufgrund seiner körperlichen Verfassung übrigens nicht mehr spielen. "Wenn ich es nicht so gut kann wie früher, dann lasse ich es lieber ganz. Ich möchte kein Schatten meiner selbst sein", sagte er mit hörbarer Resignation in seiner Stimme. "Ich wäre bescheuert, wenn ich sagen würde, es fehlt mir nicht. Schließlich habe ich das mein ganzes Leben lang gemacht."

An seiner Stelle sitzt seit einigen Jahren sein Sohn Nicholas am Schlagzeug, der in Zukunft auch für Genesis trommeln wird. "Ich bin sehr stolz auf ihn", sagte Collins bei der Ankündigung der "The Last Domino?"-Tournee, die coronabedingt gerade auf den Herbst verschoben wurde. Und Genesis-Keyboarder Tony Banks lobte: "Er hat einen Sound, der mich daran erinnert, wie Phil früher gespielt hat."

Trotzdem wird das Publikum Phil Collins zumindest bei einem Song hinter dem Drumkit vermissen. "Natürlich gibt es bei den Konzerten immer den Moment, an dem "In The Air Tonight" kommt und die Leute denken, dass ich vielleicht doch spiele", räumte Collins ein. "Insgeheim hoffen sie, dass es der Abend wird, an dem ich es doch mache. Es wäre schön, wenn ich das könnte."