Magdeburg l JETZT! ist das Thema der 3. Magdeburger Jazztage, die vom 9. bis 22. April im Gesellschaftshaus Magdeburg und im Forum Gestaltung zu erleben sind. In insgesamt acht Konzerten wird zeitgenössischer Jazz geboten, ohne sich auf eine bestimmte Stilrichtung festzulegen, wie der künstlerische Leiter Warnfried Altmann bei der Vorstellung des Programms hervorhob.

Dennoch steht – wie auch bei der monatlich stattfindenden Veranstaltungsreihe „Jazz in der Kammer“ – jedes Jahr ein anderes Instrument im Mittelpunkt des Konzertgeschehens. Nach der Trompete im ersten und dem Piano im zweiten Jahr ist es diesmal die Posaune. Um sie herum wurde ein höchst anspruchsvolles Programm gestaltet. Die Vielfalt der musikalischen Stilrichtungen hat darunter nicht gelitten. Im Gegenteil. Die Veranstalter wollen ein breites Publikum ansprechen und auch unter den jüngeren Zuhörern neue Jazz-Liebhaber gewinnen.

Die diesjährige Jazz-Konzert- reihe begründet nach Mitveranstalter Norbert Pohlmann schon eine kleine Tradition. „Sie kann sich“, so der Geschäftsführer des Forum Gestaltung, „durchaus mit den großen Festivals in Deutschland messen, überzeugt vor allem mit musikalischer Qualität der Bands, die aus aller Welt nach Magdeburg gereist sind.“

Brasilianischer Auftakt

Den Auftakt macht das Nomade Orquestra, das zeigt, wie brasilianischer Jazz klingen kann. Ganz andere musikalische Einflüsse bietet das russische Volkov Trio. Den Veranstaltern ist es wichtig, in ihrem Programm auch diese Facetten zu bieten. Vladimir Volkov etwa lässt mit seinen Musikern auch traditionelle Volksmusik in seine variationsreiche Musik einfließen. Neben Marsha Bijlsma & Bones und dem Julie Sassoon Quartett wird sein Trio den Klubabend im Forum Gestaltung bestreiten. „Das Forum Gestaltung strahlt Klubatmosphäre aus. Dort ist das Publikum ganz dicht an den Musikern dran und kann nach dem Konzert mit ihnen ins Gespräch kommen“, kommt Altmann schon lange vor den ersten Konzertklängen ins Schwärmen.

Ganz im Zeichen der Posaune steht der Sonnabend im Gesellschaftshaus Magdeburg. Mit Conny Bauer aus Deutschland und seiner Soloposaune, der Band Basement Research mit Musikern aus Großbritannien, Deutschland und den USA, dem deutschen Vertigo Trombone Quartet mit Nils Wogram und Steve Swell ist eine ganze Riege an weltweit erfolgreichen Posaunisten zu hören. Komplettiert wird sie durch das Abschlusskonzert mit Nils Landgren, das aber schon Stunden nach Bekanntwerden seiner Teilnahme ausverkauft war.

Für die übrigen Konzerte sind im Vorverkauf oder an der Abendkasse noch Karten – Donnerstag 20 Euro/15 Euro ermäßigt, Freitag 25 Euro/20 Euro ermäßigt und Sonnabend 25 Euro/20 Euro ermäßigt – zu ergattern.