Magdeburg (dpa) l Unter dem Motto "Mehr Licht" zeigt das Internationale Figurentheaterfestival Blickwechsel in Magdeburg neue Entwicklungen der Kunstform. 27 Theater, Gruppen und Solisten aus elf Ländern seien zwischen dem 23. und 29. Juni dabei, teilte das Puppentheater Magdeburg am Dienstag in Magdeburg mit. Das Programm solle auch den Diskurs anregen, ob der Begriff Puppentheater heute noch angemessen ist, sagte Intendant Michael Kempchen. Jenseits der Puppe gehe es zunehmend um animierte Darstellungen, in denen Raum, Körper des Darstellers, Licht und Live-Musik prägend seien.

Auf dem Programm stehen laut dem künstlerischen Leiter des Festivals, Frank Bernhardt, Inszenierungen, mit denen die Zuschauer das Genre neu erleben könnten. Ein Beispiel dafür sei die deutsche Erstaufführung des Ljubljana Puppet Theatre aus Slowenien, das historische Miniatur-Marionetten wiederbelebe und in eine moderne Bühnenfassung mit Videoinstallationen einbette.

Große Spannweite

Wie groß die Spannbreite des Figurentheaters sei, zeige auch das Stück "Baby Macbeth", bei dem Shakespeare in altenglischer und Fantasiesprache für Kinder ab 12 Monaten aufgeführt werde. "The Tiger Lillies" aus Großbritannien bringen mit Musiktheater und Multimedia "Edgar Allans Poe's Haunted Palace" auf die Bühne.

Das Figurentheaterfestival hat laut Kempchen ein Budget von 390 000 Euro. 32 Prozent sollten eingenommen werden aus dem Verkauf von Eintrittskarten. Die beiden weiteren Drittel finanzierten die Stadt Magdeburg und das Land Sachsen-Anhalt sowie Sponsoren und Stiftungen.