Magdeburg l Im November 2015 wurde sie als eine von sechs Dirigentinnen weltweit für das Mentorenprogramm des "Institute for Women Conductors" an der Dallas Opera ausgewählt, seit der Spielzeit 2017/2018 ist sie Chefdirigentin der Klassik Philharmonie in Hamburg und nun wird sie die musikalische Leitung am Theater Magdeburg übernehmen: Anna Skryleva wurde am Donnerstag als neue Generalmusikdirektorin ab der Spielzeit 2019/2020 vorgestellt.

"Musik ist ein wichtiger Teil unseres Lebens", sagte Skryleva, "Musik ist international und braucht keine Worte, um alle möglichen Emotionen in den Menschen zu wecken". Bereits während ihres Engagements in Hamburg leitete die aus Russland stammende Pianistin und Dirigentin die Neuproduktion von Gonzalo Galgueras Ballettabend "America Noir". Dabei überzeugte die 1975 in Moskau geborene Skryleva mit ihrer Musikalität und ihrem Umgang mit der Ballettkompanie und der Magdeburgischen Philharmonie. "Ich denke, sie bringt ganz neue Energien und Visionen für diese Stelle mit und wir dürfen uns auf eine tolle neue Kollegin freuen", sagte Generalintendantin Karen Stone, "Anna Skryleva war immer in meiner Wahrnehmung". Die Oper Köln als frühere Wirkungsstätte der Generalintendantin berichtete nur Positives über das Engagement Skrylevas.

Nach ihrer pianistischen Ausbildung am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau kam Anna Skryleva 1999 nach Deutschland, um ihr Klavierstudium an der Universität der Künste Berlin fortzusetzen. Von 2004 bis 2007 war sie an der Oper Köln als musikalische Assistentin, ehe Skryleva als Musikalische Assistentin und Solorepetitorin von der Staatsoper Hamburg unter der Leitung der Intendantin Simone Young engagiert wurde. Anschließend wurde die Russin als 1. Kapellenmeisterin und stellvertretende Generalmusikdirektorin zuerst am Landestheater in Schleswig-Holstein und anschließend am Staatstheater Darmstadt engagiert, wo sie erfolgreiche Konzerte mit Werken von Messiaen, Francaix, Britten und Strawinsky sowie Vorstellungen und Premieren von Verdis "Otelleo", "La Traviata" und anderen Stücken dirigierte.

Ab der Spielzeit 2015/2016 widmete sich Skryleva insbesondere dem Konzertbereich, ehe sie im November des gleichen Jahres für das Mentorenprogramm der Dallas Opera ausgewählt wurde. Nach "America Noir" dirigierte sie im Oktober 2018 auch das 2. Sinfoniekonzert der Magdeburgischen Philharmonie mit Werken von Gioacchino Rossini, Giuseppe Verdi und Richard Strauss. Als zukünftige Generalmusikdirektorin des Theaters Magdeburg fühlt sie sich verantwortlich für die Gefühle, die die musikalischen Botschaften im Publikum wecken können, "weil kein Mensch ohne Musik leben kann".