Greifswald (dpa) – Auf dem Weihnachtsmarkt in Greifswald ist das Christkind aus der Krippe gestohlen worden.

Wir hoffen, dass es sich nur um einen Dummen-Jungen-Streich handelt und die Täter das Christkind wieder zurückbringen, sagte die stellvertretende Stadtsprecherin Bärbel Lenuck. Die im Nordosten Deutschlands gelegene Stadt will noch vor Weihnachten Anzeige erstatten.

Schon vor einigen Jahren hatten sich Diebe an dem aus Kunststein gefertigten Krippenensemble bedient. Gestohlen wurden in einem Jahr ein Schaf, in einem anderen ein Hirte. Während der Hirte von den Tätern in einer Bank ausgesetzt und später gefunden worden war, blieb das Schaf verschwunden und musste nachgefertigt werden.

Das Strohkissen in der Krippe bleibt zunächst leer, denn das Christkind lässt sich nicht so schnell ersetzen, wie die Stadtsprecherin weiter sagte. Die Krippe wurde in einer italienischen Werkstatt gefertigt, die rund 40 Zentimeter große Figur sei dem Strohkissen angepasst. Der materielle Wert des Christkindes wird auf rund 300 Euro geschätzt. Größere Figuren wie die Heiligen Drei Könige kosteten 800 Euro.