Hamburg (dpa) - Ein Komet rast auf die Erde zu und bedroht die gesamte Menschheit. Und mittendrin in dem ganzen Chaos: Gerard Butler, der versucht einen kühlen Kopf zu bewahren. Der Mann ist für Action gemacht. Heute wird der britische Schauspieler 51 Jahre alt.

"Greenland" heißt der Katastrophenfilm, der gerade in den Kinos angelaufen ist, aber nach wenigen Tagen dem Teil-Lockdown zum Opfer fiel. Ein paar Einsätze kann der Krawumm-Streifen aber bereits seit dem Sommer vorweisen - und ein momentanes Einspielergebnis von 36 Millionen Dollar.

Natürlich spielt der kompakte und kantige Hollywood-Star, der in Schottland geboren wurde, normalerweise in einer ganz anderen Liga. Allein das Sandalen-Spektakel "300" (2006), mit dem Gerard Butler der Durchbruch gelang, spielte weltweit rund 450 Millionen Dollar ein.

Und dafür hat sich der Schauspieler ganz schön ins Zeug gelegt: Für seine Rolle des Spartakönigs Leonidas musste er ein halbes Jahr lang sechs Stunden am Tag Sport treiben. Nach dieser Tortur wagte er sich schließlich im Lendenschurz vor die Kamera, um mit 300 muskelbepackten Männern gegen die gewaltige Armee des persischen Großkönig Xerxes zu marschieren. Neben Butlers durchtrainiertem Körper blieb vor allem ein Satz in Erinnerung, der Kult wurde und als Meme bis heute weiterlebt: "This is Sparta" (Das ist Sparta).

In Filmen wie "P.S. Ich liebe Dich" (2007) oder "Kiss the Coach" (2013) hat Gerard Butler auch seine romantische Seite zeigen können, aber am meisten räumt er doch mit Action ab. Vor allem mit seiner "Has Fallen"-Reihe kann er immer wieder an der Kinokasse punkten.

Zwischen herumfliegenden Kugeln, Ohren betäubenden Explosionen und knallharten Prügeleien ist der Schotte als Agent des amerikanischen Secret Service seit 2013 unermüdlich im Einsatz. Nach "Olympus Has Fallen" und "London Has Fallen" kam im letzten Jahr "Angel Has Fallen" in die Kinos. Und es soll weitergehen: Neben einem geplanten 4. Teil soll das "Has Fallen"-Universum zudem durch einige TV-Spin-offs angereichert werden.

Und wie sieht es privat bei Gerard Butler aus? In den letzten Jahren hat er immer wieder geäußert, dass er gerne eine Familie gründen würde. Allerdings sei man als Schauspieler ein echter Vagabund, meint Butler. "Du bist so viel unterwegs im Jahr, kaum an einem Ort. Da ist es nicht leicht, eine stabile Beziehung zu führen", sagte er der "Bild am Sonntag". Bei einer Sache ist er sich aber ganz sicher: "Ich liebe Kinder und ich glaube, dass ich ein cooler Dad wäre."

© dpa-infocom, dpa:201107-99-246092/8