London (dpa) - Die kanadische Sängerin Shania Twain hat in einem Interview zunächst Sympathien für US-Präsident Donald Trump durchblicken lassen - und ist wenige Stunden später zurückgerudert. Sie entschuldige sich bei jedem, den sie mit ihrer Interviewaussage beleidigt habe, twitterte die 52-Jährige am Montag. Sie sei von der Frage überrascht worden.

"Meine Antwort war misslich, sollte aber keinesfalls stellvertretend für meine Werte angesehen werden und bedeutet nicht, dass ich (Trump) unterstütze", schrieb die fünffache Grammy-Gewinnerin. "Ich mache Musik, um Menschen zusammenzubringen."

In einem am Sonntag veröffentlichten Interview der britischen Zeitung "The Guardian" hatte Twain erklärt, dass sie 2016 für Trump gestimmt hätte, "denn obwohl er beleidigend war, schien er ehrlich zu sein". Sie hätte "für ein Gefühl der Transparenz gestimmt", sagte Twain: "Wenn ich wähle, will ich einfach keinen Bullshit." Als Kanadierin ist die Sängerin in den USA aber nicht wahlberechtigt.

Das Interview entfachte ein großes Medienecho und eine Debatte in den sozialen Medien. "Trump ehrlich und transparent zu nennen ist lächerlich. Tschüss, Shania", twitterte ein Nutzer. Wenige Stunden später ruderte die Sängerin zurück.

Guardian-Interview (vom 22.04.)

Twitter Shania Twain

Tweet zu Interview Guardian mit Reaktionen