Burg l Dieses Mal geht es nicht um die "Blaue Stunde" oder "Burg - wie ich es sehe". Nein, in der Ausstellung des Fotoclubs Burg in der Kundenhalle der Sparkasse Jerichower Land, in der Schartauer Straße, sind schlichtweg Tiere zu sehen. Groß und exotisch, einheimische und kleine - jedes Geschöpf auf seine Weise besonders.

Ausdruck der Einzigartigkeit

Die Ausstellung zeigt 20 Bilder unter dem Motto "Tierische Augenblicke". Wie es der Titel der Galerie sagt, "geht es um den Blickkontakt mit dem Tier", so der Leiter des Fotoclubs, Reiner Lorenz. Diese Vorgabe gelang es nicht immer einzuhalten, hätte doch sonst manches Motiv nicht den Weg zum Betrachter gefunden. Lorenz zufolge sollte das Tier mit seiner Individualität auf die Linse gebannt werden. Bester Ausdruck der Einzigartigkeit sei eben das Auge! "Doch wenn sich eine außergewöhnliche Situation darbot, wie die mit den zwei Jungelefanten, dann gehört so ein Bild auch in die Öffentlichkeit."

Die Motive suchten und fanden die Mitglieder des Fotoclubs in den Zoologischen Gärten von Halle und Magdeburg, dazu kamen Aufnahmen aus der freien Natur. "Wenn dich ein Löwe oder Storch anblickt, dann muss du in Sekundenschnelle reagieren, sonst ist das Motiv weg", weiß Clubmitglied Stephan Meisel. Der Burger Hobbyfotograf ist regelmäßig in Feld und Flur auf der Pirsch nach dem "ganz besonderen Motiv".

Bilder

Den Moment abpassen

Die Vertreterin der Sparkasse Jerichower Land, Sieglinde Wilke, staunt über die Vielfalt der Motive und weiß um die Schwierigkeiten, solche Aufnahmen zu erstellen: "Ich habe selbst mal einen Fotokurs bei der Volkshochschule besucht." Menschen kann man Anweisungen geben - bitte so hinstellen oder bitte lächeln, so Sieglinde Wilke, "bei Tieren eben nicht." Hier muss der Moment abgepasst werden, da muss alles stimmen: Licht, Hintergrund, Einstellung an der Kamera.

"Der Dozent des Fotokurses an der VHS war Reiner Lorenz", so Wilke. So kam es zum Kontakt zwischen der Sparkasse und dem Fotoclub, und es wuchs die Idee, eine Ausstellung in den Räumen der Sparkasse zu gestalten. "Der Fotoclub stellt das erste Mal hier Bilder aus", so Sieglinde Wilke, "wir bieten unsere Räume immer an, um Kunstschaffenden, Vereinen oder anderen Einrichtungen ein Podium zu geben."

Breite Öffentlichkeit

Mit der Ausstellung wolle die Sparkasse Jerichower Land Hobbyfotografen aus der Region fördern und ihnen die Möglichkeit geben, ihr Schaffen einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Der Fotoclub Burg wurde als Club der Fotoenthusiasten am 26. März 2013 gegründet. Anlass und Beginn war der Wille, nach Ende eines Fotokurses an der Volkshochschule, weiter in der Gemeinschaft zu fotografieren.

Der Fotoclub Burg feierte in diesem Jahr sein fünfjähriges Bestehen. In zurückliegenden Jahren gestalteten die Mitglieder jeweils halbjährlich Galerien, unter anderem zu den Themen Makrofotografie oder "Licht und Schatten". Regelmäßig unternehmen die Mitglieder Fotoexkursionen, wie etwa zur Roseburg bei Ballenstedt oder in Zoos.

Mit Leidenschaft dabei

Einer der Mitglieder, Olaf Knapp, fotografiert seit seiner Kindheit. Er ist, wie alle Clubmitglieder, leidenschaftlicher Hobbyfotograf und außerdem immer auf der Jagd nach einem ausdrucksstarken Motiv. Im Laufe der Jahre ist er zum Sammler geworden, nicht nur bei Motiven. Seine Leidenschaft gilt auch der älteren Foto-Technik. Bei ihm findet man Kameras, Objektive und diverse Anbaugeräte aus mehreren Jahrzehnten. So unterschiedlich die Persönlichkeiten der Mitglieder, so verschieden ist auch deren Sicht auf die Motive, auf das, was sich vor dem Objektiv darstellt. Jeder von ihnen hat im Laufe seines Fotografendaseins individuelle Akzente gesetzt: in der Art des Bildaufbaus, bei der Entwicklung im "digitalen" Labor oder in der Bildsprache.

Italienreise in Bildern

"Für die tierischen Momente habe ich mir im Tierpark Halle einen ganzen Tag Zeit genommen", erzählt Thomas Stumbries. Das Foto mit den sich an den Rüsseln umschlingenden Elefanten zeigt er stolz. Stumbries ist in Sachen Ausstellung ein "alter Hase". Schon als Jugendlicher stellte er in der Magdeburger Stadtbibliothek Bilder mit dem Thema "Draußen vor der Tür" aus, da fotografierte er noch mit einer Kompaktkamera. Dann folgte eine Galerie zum 90-jährigen Bestehen des Burger Kinos. "Noch mit der alten Vorführtechnik", so Stumbries. Seine letzte Ausstellung, wieder in der Magdeburger Stadtbibliothek, handelte von seiner Italienreise. Thomas Stumbries mag die Fotografie, nennt sie seine Leidenschaft. "Ich bin immer auf der Suche nach dem besonderen Moment." Doch Fotos machen ist nicht das einzige Hobby des Burgers. Er musiziert, zeichnet und gestaltet Kalender. Was ihn beim Thema "Tierische Momente" herausforderte? "Das Tier macht, was es gerade will. Ich musste also reagieren."

Derzeit zählt die Gemeinschaft der Foto-Enthusiasten sieben Mitglieder. "Wir freuen uns immer auf Fotointeressierte, und jeder, der unsere Leidenschaft teilt, ist gern gesehen", so Fotoclubchef Reiner Lorenz. Denn je mehr Augen auf Motivsuche sind, um so unterschiedlichere Betrachtungen fließen in die Ausstellungen. Daher ist der Fotoclub Burg immer glücklich, wenn sich das Blickfeld noch etwas weitet. Der Fotoclub Burg trifft sich jeden dritten Sonnabend im Monat in den Räumen des Soziokulturellen Zentrums.

Die Ausstellung ist bis 16. November zu sehen.