Schermen l Nach Rücksprache mit der Ortsfeuerwehr schlage er vor, dass der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr nicht durchgeführt wird, sagte Schermens Ortsbürgermeister Marko Simon (SPD) am Dienstagabend bei der Sitzung des Ortschaftsrates. Zwar halte er die Erarbeitung eines Hygienekonzeptes für realisierbar. Die Umsetzung ist aus seiner Sicht allerdings nur schwer machbar. Er stelle sich vor, so Simon, nur wenige Orte würden in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt veranstalten und dann kämen plötzlich viel mehr Leute zum Weihnachtsmarkt nach Schermen, als es das Hygienekonzept zulässt. Das wäre für die Veranstalter eine schwierige Situation.

Eveline Lüderitz, Vorsitzende der mitveranstaltenden Bürgergemeinschaft, erklärte, der Verein habe bezüglich des Weihnachtsmarktes noch keine Entscheidung getroffen. Derzeit überlege man, ob und wenn ja, mit welchen Auflagen, das Drachenfest in diesem Jahr stattfinden könne. Das hielten die Vereinsmitglieder für durchaus machbar. Mit entsprechendem Abstand auch den Ausschank von Getränken, sagte Lüderitz.

Zum Martinsfeuer, sagte Marko Simon, sei Ortswehrleiter Heiko Mynkowiak im Gespräch mit der Gemeindeverwaltung über die Möglichkeiten der Durchführung trotz der Einhaltung von Abstands- und Hygienemaregeln.

Neue Beratung auf der Oktobersitzung

Die Ortschaftsräte verständigten sich erst einmal darauf, jetzt noch keine endgültige Entscheidung zum Weihnachtsmarkt 2020 zu treffen. Auf ihrer Oktobersitzung wollen sie das Thema erneut aufrufen und dann schauen, welchen Rahmen die dann gültige Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt vorgibt und ob eine Durchführung machbar erscheint.