Bauvorhaben

Geordnete Parkplätze für Pendler

An der Zufahrt zum Ortsteil Madel werden noch in diesem Jahr geordnete Pendler-Parkplätze entstehen.

Von Mario Kraus

Burg l Die Zufahrt in Richtung Madel wird bereits jetzt als Parkfläche genutzt. Größtenteils von denen, die dort ihren Wagen abstellen, um dann als Fahrgemeinschaft die Autobahn für den Weg zur Arbeitsstelle zu nutzen. Immerhin pendeln nicht wenige Arbeitnehmer täglich etliche Kilometer Richtung Hannover oder Berlin. Und weil die Autobahnen für viele Beschäftigte als wichtige Verkehrsachse diene, wolle der Bund an markanten Stellen nun auch für Pkw mehr Parkplätze schaffen, sagte Fachbereichsleiter Andreas Böhle von der Landesstraßenbaubehörde, dessen Amt diese Arbeiten in Sachsen-Anhalt wiederum für den Bund übernehme.

So seien in den zurückliegenden Monaten mehrere Varianten für dieses Vorhaben untersucht worden, auch direkt an der B 246a. Letztlich haben sich die Experten für die Straße Richtung Madel entschieden. „Sie bietet sich am besten dafür an“, sagte Böhle.

Konkret ist vorgesehen, die Fahrbahn von derzeit 7 auf 6,50 Meter zu reduzieren und zwischen den Bäumen Stellflächen zu schaffen, die gepflastert werden. Parken ist dann in senkrechter Variante, also direkt zum Acker hin, möglich. Geplant sind 30 solcher Parkplätze, 21 auf der linken und neun auf der rechten Straßenseite – jeweils Richtung Madel. Auch ein Platz, um fünf Fahrräder abzustellen, soll entstehen. „Die kompletten Kosten dafür übernimmt das Land“, versicherte Böhle. Zudem werde eine entsprechende Verwaltungsvereinbarung mit der Stadt geschlossen.

Worte, die die Mitglieder des Bau- und Umweltausschusses gern hörten. „Es gibt in der Tat viele, die täglich pendeln und Mitfahrgemeinschaften bilden. Das ist eine gute Investition und Bereicherung“, urteilte der Ausschussvorsitzende Clemens Engel (SPD). Ein Problem wurde dennoch gesehen: Derzeit wird die Strecke auch von Lkw genutzt, um dort Pausen einzulegen. Dies müsse ebenso verhindert werden wie eine Vermüllung des Straßenrandes, forderten mehrere Mitglieder des Ausschusses.

Ein mögliches Lkw-Parken soll nun mit Hilfe einer Beschilderung und baulichen Anlagen unterbunden werden.

Die Bauarbeiten sollen noch in diesem Jahr durchgeführt werden. In diesem Zusammenhang erhält die Fahrbahn eine neue Deckschicht.