Biederitz l Sie trug einen blauen Bademantel, als er sie beim Baden an der Ehle entdeckte – das weiß Hans-Georg Ahrendt noch ganz genau. Sie habe ihn erst noch etwas zappeln lassen, sagt seine Frau Ruth. Als er sie dann beim Tanzen in der alten Oberförsterei aufforderte, da haben sie sich aber verliebt. Zwei Jahre später wurde geheiratet. Zwei weitere Jahre später wurde ihre Tochter Dorit geboren.

Lebensmittelpunkt Biederitz

1958 bauten sie ihr Haus im Biederitzer Birkenweg. Der Eigenheim-Bau, das war damals ein straffer Zeitplan, erinnern sich die Eheleute. Obwohl sie viele der Arbeiten selbst erledigen mussten, begannen die Bauarbeiten im Mai und noch im selben Jahr feierte die kleine Familie bereits das erste Weihnachtsfest im neuen Haus.

„Wir sind waschechte Biederitzer“, betont Ruth Ahrendt stolz.

Ganze Familie wohnt in der Siedlung

In der „Siedlung“ in Biederitz leben heute nicht nur sie. Enkel und Urenkel wohnen ebenfalls im Birkenweg, und Tochter Dorit lebt mit ihrem Mann nur wenige hundert Meter entfernt im ehemaligen Haus der Großeltern.

Das sei schön, sagt Ruth Ahrendt und freut sich, dass sie ihren Urenkel, wenn er sie besuchen kommt, schon daran erkennen kann, dass draußen ein Ball dribbelt. Denn der junge Mann hat das Talent seines Uropas geerbt. Der spielte viele Jahre aktiv Handball in der Landesklasse mit Traktor Biederitz. Sein Urenkel spielt heute ebenfalls sehr erfolgreich Handball - beim Nachfolgeverein SV Eiche 05.

Hans-Georg Ahrendt war Jahrzehnte lang beim selben Betrieb als Bauingenieur tätig. Seine Frau arbeitete als Buchhalterin bei einem Metallbetrieb. Während er ehrenamtlich in der freiwilligen Feuerwehr organisiert war, trifft sich Ruth Ahrendt schon mehr als 20 Jahre lang einmal pro Woche mit ihrer Sportgruppe.

Ein Herz für Tiere

Beide lieben sie Tiere und können sich ein Leben ohne Hund, Kaninchen und Pony nicht vorstellen.

Hündin Lucy bewacht Haus und Hof im Birkenweg. Pony Birte grast im Garten, und bis vor kurzem war Hans-Georg Ahrendt noch regelmäßig mit Pferd und Wagen und seinen Urenkeln unterwegs.

Gratulation von Landrat und Ortsbürgermeister

Ihren Ehrentag selbst begingen die Eheleute im kleinen Kreis. Weil so ein 65. Hochzeitstag aber nicht jeden Tag vorkommt, wurden sie dennoch von Landrat Steffen Burchhardt und Ortsbürgermeister Carsten Schneider besucht und beglückwünscht.