Burg l Linda Hesse sucht die Nähe. Wenige Sekunden nach einem Applaus-Konzert des Publikums steht sie auf der Bühne. Besucher stehen auf, pfeifen, klatschen, Handys werden aus den Taschen geholt, manche Fans gehen näher an die Bühne heran. Schon nach den ersten Tönen gibt es keine Distanz mehr ... „Einfach toll, dass sie hier ist“, sagt eine ältere Frau zu ihrer Nachbarin. Beide hatten schon knapp zwei Stunden zuvor auf ihren Stühlen ausgeharrt. Und als Linda „Hallo Burg“ ruft, springen sie auf und rufen wie viele andere auch ganz laut „Hallooooo“ in die Menschenmenge. Die Sängerin hat längst den Nerv ihrer Fans getroffen und präsentiert gleich zu Beginn Songs aus ihrem aktuellen und vierten Album „Mach mal laut“. Mit dem Zusatz „Laga, mach ma laut“, zeigt sie ihren musikalischen grünen Daumen. „Denn die Laga ist einfach wunderschön.“

Mit dieser Meinung steht die gebürtige Halberstädterin natürlich nicht allein. Auch fünf Gäste, die im Rahmen einer Verlosung ein Volksstimme-Meet&Greet mit Linda Hesse gewonnen haben, finden das Landesfest in Burg gelungen. Dass sie nun mit ihrem Idol vor dem Konzert ein paar ganz persönliche Worte wechseln können, ist fast wie ein Sechser im Lotto. Rosemarie Woldt hat etliche Fragen fein säuberlich auf einen Zettel geschrieben. „Falls ich vor Aufregung nicht weiter weiß.“ Aber die ist längst verflogen, weil die Jerichowerin Linda Hesse in Genthin schon öfters getroffen hat, und so fragt sie prompt, ob in diesem Jahr möglicherweise noch eine private Veränderung ansteht. Etwa eine Hochzeit? Linda Hesse schaut zu ihrem Manager, mit dem sie liiert ist, lacht herzhaft und sagt dann kurz und bündig: „Nein. Nicht dass ich wüsste.“ Und außerdem: „Meine Eltern haben auch 28 Jahre in wilder Ehe zusammengelebt. Das ging richtig gut ...“ Zum Glücklichsein bedürfe es nicht unbedingt eines Trauscheins. Rosi Woldt kann da nur zustimmen, obwohl sie vielleicht insgeheim mit einem Hochzeitsdatum gerechnet hätte.

Welches Hobby hat Linda?

Und schon folgt die nächste Frage: Hat Linda Hesse noch ein Hobby? Musik ist ihr Hobby, das sie voll und ganz auslebt, antwortet sie ganz selbstverständlich und so, dass man es ihr ohne Wenn und Aber abnimmt. „Na ja, wenn es die Zeit erlaubt, laufe ich auch mal ganz gern in Berlin“, setzt sie nach – und nutzt die Zeit auch noch, um Autogrammkarten für ihre fünf treuen Gesprächspartner zu signieren. Denn davon will jeder einige mit nach Hause nehmen. Die Frage, wo Linda Hesse am liebsten Urlaub macht, stellt Doris Kabelitz aus Schartau noch. „Besonders gern im Zillertal“, sagt Linda Hesse. Dort sind in einer kleinen Berghütte einige Texte für das neue Album entstanden – aus der Ruhe der Berge heraus. „Das ist für uns sehr inspirierend dort“, meint Linda Hesse. Schnell werden noch einige Fragen gestellt – zu den Hosenträgern, die sie bekannt machten, den kommenden Auftritten und zur sechsköpfigen Band, mit der sie seit sechs Jahren unterwegs ist. Echte Fans wollen eben auch Details wissen ...

Bilder

Und dann – ja, dann sind schon 20 Minuten vorbei und die Fünf müssen den Backstagebereich wieder verlassen. Nicht ohne eine Umarmung und dass Monika Pannekoek die Sängerin noch mal schnell zur Seite nimmt. „Wissen Sie, Linda, was mir so an Ihnen gefällt: Dass sie so normal und natürlich geblieben sind und sich für ihre Fans immer Zeit nehmen. So etwas ist nicht mehr normal heutzutage. Bleiben Sie so“, sagt die Hohenseedenerin. „Natürlich“, erwidert Linda Hesse. „Ich lebe von und mit meinen Fans, die sich doch auch Zeit für mich und meine Musik nehmen.“ Wie eng und herzlich dieses Wechselspiel tatsächlich ist, erleben die Fans dann eine halbe Stunde später.