Möckern l Es dauert nur wenige Minuten und einige Handgriffe, dann ist der Wechsel vollbracht: Oben ein paar Schrauben lösen, den alten Lampenkopf abnehmen, altes Stromkabel rausziehen, alles nach unten bringen. Mit der neuen Lampe wieder hoch, neues Kabel einführen und den neuen LED-Kopf aufsetzen, festschrauben. Unten am Laternenpfosten noch eine Schraube lösen, neues Kabel anschließen, Festschrauben, fertig, die nächste bitte! Es scheint, als könnte in Sachen LED-Umstellung jetzt alles ziemlich fix gehen. Sogar im Mockeraner Bauamt ist man vom Beginn der Umrüstung etwas überrascht.

1380 Laternen im ersten Bauabschnitt

Mit einer Hebebühne rollen seit Donnerstag die Avacon-Mitarbeiter Sven Pultermann und Rico Grzenda durch die Ortschaft Möckern und erledigen den Wechsel der Lampenköpfe. Die Avacon hatte sich an der vorherigen Ausschreibung der Stadt Möckern beteiligt und den Zuschlag für den ersten Bauabschnitt bekommen. In diesem ersten Bauabschnitt stehen etwa 1380 Laternen auf der To-Do-Liste der Monteure.

Welche Laternen wann dran sind, hängt von der Lieferung der neuen Lampenköpfe ab, erklärt Sven Pultermann. Soeben sind Lampen für die Grätzer Straße und die Gommeraner Straße gekommen. Dementsprechend bekamen die Einfallstraßen an der Siedlung „Grätzer Hof“ und die Durchfahrt zum Rathaus als Erstes die neuen LED-Lampen.

Bilder

Unterschiedliche Lumenzahl

Die weiteren schon eingegangenen Lieferungen sind für die Ortschaften Loburg und Magdeburgerforth bestimmt. Diese Lampen einfach im Grätzer Hof einzubauen, um mit einer Ecke fertig zu sein, geht nicht, so der Avaconmitarbeiter weiter. Denn die gelieferten Lampenköpfe unterscheiden sich in ihrer Lumenzahl und im Durchmesser. Die erforderlichen Leistungsmerkmale waren zuvor für jeden Standort berechnet worden.

Alle paar Wochen kommen neue Lieferungen, in vermutlich zehn Wochen soll alles geliefert sein. Mitte bis Ende Juni will man mit der Umrüstung im ersten Bauabschnitt fertig sein. In zwei Teams soll die Arbeit erfolgen. Die abgebauten Laternen werden verschrottet. Zuvor ist die sachgerechte Trennung der Leuchtmittel erforderlich.

1,05 Millionen Euro zur Verfügung

Mit dem Beschluss des Möckeraner Stadtrates zur Umrüstung aller Lichtpunkte mit LED Technik über Stark-V- Fördergelder stand fest: Mit der Vielseitigkeit der Straßenlater- nen in den Orten ist es nach Umstellung der Leuchtmittel auf LED vorbei. Der Stadtrat hatte sich für zwei moderne Leuchtköpfe entschieden. Die Stadt erhält ausschließlich Fördermittel für den kompletten Austausch der Mastaufsatzleuchten.

Aus dem Stark-V-Programm stehen für das Vorhaben Fördermittel in Höhe von knapp 1,05 Millionen Euro zur Verfügung. Der Einheitsgemeinde waren für den ersten Bauabschnitt der Umrüstung Fördermittel in Höhe von rund 500.718 Euro bewilligt worden. Der Eigenanteil der Stadt Möckern beträgt laut Aussagen der Verwaltung nicht ganz 24.000 Euro.

Zwei Bauabschnitte

Von zwei Bauabschnitten ist die Rede. Im ersten Bauabschnitt sollen die energie-intensivsten Ortschaften mit den sparsamen LED-Lampen ausgestattet werden: Das sollen sein Büden, Dörnitz, Drewitz, Friedensau, Krüssau, Loburg, Magdeburgerforth, Möckern, Rietzel und Rosian. Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung soll im Jahr 2020 abgeschlossen sein.