Burg l Es soll ein Tag voller Freude, Spaß und Musik werden: Zum siebten Mal beteiligt sich Burg in diesem Jahr neben zehn weiteren Städten in Sachsen-Anhalt an der 7. Fête de la Musique. Profi- und Amateurmusiker geben sich ein Stelldichein und hoffen auf viele Besucher. Mit einer Besonderheit: „In diesem Jahr nutzen wir dazu nicht verschiedene Bereiche der Stadt, sondern den Weinberg. Und natürlich gibt es auch im Krankenhaus Musik“, sagt Silke Kirchhof, Leiterin des Soziokulturellen Zentrums (SKZ), bei der die organisatorischen Fäden zusammenlaufen.

Rock, Pop und Punk

Die Vorbereitungen für das große Event am nächsten Wochenende sind nahezu abgeschlossen. Los geht es am Freitag ab 14 Uhr. Auf dem Programm stehen unter anderem Musikrichtungen von Rock und Pop bis Punk. Umrandet wird das Fest mit einem Mix aus Mit-Mach-Ständen rund um den Weinberg. Und weil die Fête die ganze Familie auf den grünen Stadtbalkon locken soll, wird die Open-Air-Bühne zur Tanzbühne, auf der kleine und große Stars aus dem Club Vilando verschiedene Choreographien darbieten. Den Anfang des Musikfestivals macht übrigens die Band_X aus Zerbst. Sie hat vor einem Jahr in Magdeburg drei selbst komponierte Songs aufgenommen und ihre erste eigene CD produziert. Trotzdem sind nach wie vor die meisten Songs, die sie spielen, gecovert. So zum Beispiel von den Ärzten, Madsen, Keimzeit, Systemfehler, Kraftklub und anderen Bands.

Stargast aus Frankreich

Der diesjährige Stargast aus Frankreich heißt Nicola Son, ein junger Mann mit armenischen Wurzeln. Nicola Són hat schon als Jugendlicher die brasilianische Kultur für sich entdeckt. In seiner Vorstellung heißt es: „Er singt auf Französisch und Portugiesisch und nimmt seine Alben mit den besten Musikern Brasiliens in Rio de Janeiro auf. Besonders der ungewöhnliche Mix aus südamerikanischen Rhythmen – Bossa Nova, Samba, Xote, Jazz, Groove – und französischen Texten hat einen unwiderstehlichen Charme. Mit drei Bandkollegen bringt Nicola Són musikalisch das Temperament des Südens nach Sachsen-Anhalt.“

Bilder

Darüber hinaus wollen „Basket Case“ aus Burg, „Webster“ aus Magdeburg, die „Base Kids“ aus Zerbst oder die Earwigs, ein Gitarrentrio aus der Kreismusikschule, ordentlich einheizen. Den musikalischen Talenten soll auf diese Weise eine Chance gegeben werden, sich einem breiten Publikum zu präsentieren.

Skate-Contest im Park

Das wollen selbstverständlich auch die Burger Skater, die an diesem Tag – ab 14 Uhr – einen großen Contest ausrichten. Auch deshalb, weil die Anlage im Goethepark als die beste in Mitteldeutschland gilt, sagt Mareike Schichold vom Kultur-Fachbereich der Stadtverwaltung. Dort wollen sich die jungen Leute in den Kategorien Death-Race, Run-Session und Best-Trick messen, wobei eine weitere Disziplin vor Ort bekannt gegeben wird. Lucien Schröder, seit wenigen Tagen Vorsitzender des neu gegründeten Vereins „Skate & Roll“, ist sich sicher, dass viele Skater in Burg ihr Bestes geben. „Das werden mit Sicherheit spannende Wettkämpfe. Wir freuen uns auf viele Interessierte“, sagt der junge Mann.

Darauf hoffen auch wieder viele Akteure und Sponsoren der Großveranstaltung, wie Sparkasse, Volksbank, Stadtwerke oder Wohnungsbaugesellschaft. „Deren Unterstützung und die Hilfe vieler anderer ermöglicht erst dieses große Fest“, so Silke Kirchhof. Auch für das siebte Familienfest gilt: Der Eintritt ist frei und für Essen sowie Trinken ist gesorgt.