Niegripp/Burg l Eigentlich war es so geplant: Lkw, die Material für das neue Wohngebiet südlich des Detershagener Weges in Niegripp liefern, sollten nicht den engen und mit altem Kopfsteinpflaster versehenen Detershagener Weg von der Hauptstraße aus benutzen, sondern die Straße Am See mit der Einfahrt am Kanalstübchen. Nach einer Vor-Ort-Begehung im Dezember vergangenen Jahres und Diskussionen im Ortschaftsrat sowie städtischem Bauausschuss sollte eine entsprechende Beschilderung den Fahrern der 40-Tonner den Weg weisen.

Allerdings: Seit Freitagmorgen vergangener Woche (2. Oktober) beginnen die Vorbereitungsarbeiten für das Wohngebiet, bestätigten mehrere Anwohner am Mittwochabend auf der Sitzung des Ortschaftsrates, darunter Anja Mewes-Parschau. „Und die schweren Lkw fahren durch den Detershagener Weg. Es ist genau das eingetreten, was nicht sein sollte“, sagte Anwohnerin Andrea Rust. Sie verwies auf die Lösungsvorschläge, mit der alle Akteure einverstanden waren. „Und passiert ist nichts.“

Absprachen nicht eingehalten?

Warum keine Schilder stehen, konnten auch die Ortsräte und Ortsbürgermeister Karl-Heinz Summa nicht beantworten. „Offensichtlich sind die Absprachen nicht eingehalten worden. Ich werde mich umgehend erkundigen“, versprach er. Auch Ortsrat und Bauausschussmitglied Ulf Möbius (SPD) zeigte sich verwundert. „Eigentlich war alles geklärt. Wir werden das Thema auf der Sitzung des Bauausschusses vermutlich noch einmal erörtern müssen.“

Andrea Rust hatte zwischenzeitlich auch dessen Vorsitzenden Clemens Engel (CDU) eingeschaltet. Der erinnerte gegenüber der Volksstimme auch an das Treffen Ende 2019. „Wir hatten uns eindeutig verständigt, dass die Lkw eine andere Route nehmen sollten.“

Fahrzeuge über 7,5 Tonnen dürfen nicht d

Dies ist auch der Stadtverwaltung in Burg bekannt. Doch offensichtlich habe die Baufirma vorfristig mit den Arbeiten begonnen, so Pressesprecher Bernhard Ruth gestern. „Die notwendige verkehrsrechtliche Anordnung für die Beschilderung ist Donnerstagvormittag beantragt und am Nachmittag bestätigt worden.“ Das heißt, dass der Burger Bauhof die Hinweisschilder entweder am heutigen Freitag oder Montag aufstellen wird. Somit dürfen Fahrzeuge über 7,5 Tonnen den Detershagener Weg nicht benutzen.

Südlich des Detershagener Weges, am Westufer, soll nach mehreren Jahren der Vorbereitung auf einer drei Hektar großen Fläche ein neues Wohngebiet mit etwa 30 Einfamilienhäusern entstehen, mehr als zehn Grundstücke sind bereits reserviert. Auch der Wall wird abgetragen, im Gegenzug sind Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen vorgesehen.

Neue Straße wird Zum Seeblick heißen

Das neue Wohngebiet muss auch postalisch zugeordnet werden. Die zentrale Straße, die in das Gebiet von der Straße Am See und vom Detershagener Weg aus hineinführt, soll nun Zum Seeblick heißen. Das beschloss der Ortschaftsrat einstimmig, Dienstag muss noch der Bauausschuss zustimmen.

Der Ortschaftsrat hofft, dass es mit dieser Bezeichnung zu keiner Verwechslung mit dem anderen Wohngebiet kommt.