Projekt

Rund 1,8 Kilometer Gleise sind jetzt verlegt

Streckennetz der ehemaligen Kleinbahn reicht nun vom Lumpenbahnhof bis „Mitte“

Peter Hartung, Ingo Dorbrietz und Kilian Kindelberger (v. li.) informierten Markus Kurze (re.) am Haltepunkt ?Mitte? über den Baufortschritt.
Peter Hartung, Ingo Dorbrietz und Kilian Kindelberger (v. li.) informierten Markus Kurze (re.) am Haltepunkt ?Mitte? über den Baufortschritt. Foto: Bettina Schütze

Magdeburgerforth

Bettina Schütze

Magdeburgerforth. Der Traditionsverein Kleinbahn des Kreises Jerichow I hat mit Unterstützung von Auszubildenden des Ausbildungszentrums Königsborn der Deutschen Bahn (DB) Bahnbau Gruppe GmbH einen weiteren Streckenabschnitt der ehemaligen Kleinbahnstrecke fertiggestellt. Gebaut wurde vom Haltepunkt Lindenstraße bis zum Haltepunkt Mitte, direkt an der Landesstraße 52 in Magdeburgerforth. Auf diesem Streckenabschnitt beträgt die Steigung rund sechs Prozent. „Damit steht uns jetzt eine Strecke von 1,8 Kilometern zur Verfügung“, erklärte Kilian Kindelberger, Vorsitzender des Traditionsvereins gegenüber dem CDU-Landtagsabgeordneten Markus Kurze. Dieser hatte sich vor Ort ein Bild vom Vorangehen der Arbeiten gemacht. Gemeinsam mit Thomas Webel (CDU), Minister für Landesentwicklung und Verkehr, hat der Burger schon mehrmals Fördermittelbescheide für den Traditionsverein übergeben.

Von Fortgang der Arbeiten auf dem Museumsbahnhof sowie des Streckennetzes hätten sich die Besucher des 28. Bahnhofsfestes, welches für den 8. und 9. Mai geplant war, ein Bild machen können. Doch die Corona-Pandemie lässt dies nicht zu. Der Traditionsverein hofft aber, in absehbarer Zeit, wenn es die Situation zulässt, ein zusätzliches Fahrwochenende durchführen zu können.

Weiterhin läuft die Aktion „Emma soll wieder dampfen“. Emma ist die Dampflok 994721. Diese soll in der Zukunft auf der Strecke fahren. Doch bevor sie das erste Mal vor Ort angeheizt werden kann, muss sie auf Vordermann gebracht werden. Dazu werden finanzielle Mittel benötigt.

Der Verein geht davon aus, dass die Wiederinbetriebnahme der Lok samt der erforderlichen Infrastruktur auf dem Museumsbahnhof einen sechsstelligen Betrag erfordern wird.

Das erste Spendenziel zur Beschaffung von Ersatzteilen beläuft sich auf 25.000 Euro. Dieses Ziel ist bereits zu 96 Prozent erreicht worden.

Der aktuelle Spendenstand liegt bei 24.007 Euro, aufgebracht durch 180 Spendenwillige.