Loburg l „Ich bin begeistert, wie die Kinder das rüberbringen“, sagt die ältere Dame, während sie mit ihrem Finger einen Taxtbaustein über den kleinen Blidschirm schiebt. Einen Tisch weiter macht eine andere Seniorin souverän ein Foto mit dem Tablet, im Nebenraum haben sich Enkel und Opa zurückgezogen und arbeiten an einer Aufgabe. Daneben ein weiteres Generationen-Paar. „Die beiden freuen sich immer sehr aufeinander“, weiß Bianca Kretschmer. Sie leitet den Senioren-Ipad-Kurs und hat doch kaum noch zu tun. So eigenständig managen die Schüler der Klassen 3 und 4 den Kurs inzwischen alleine.

Vor gut drei Jahren sorgte der Grundschulförderverein Loburg dafür, dass die Mini-Computer Einzug in den Unterricht halten konnten. Inzwischen sind die iPads Schulalltag. Spielerisch lernen die Kinder den Umgang mit digitalen Werkzeugen: „Neben interaktiven Tafeln nutzen wir die Tablet-Computer, um unsere Schüler auf die digitale Zukunft vorzubereiten“, sagt Lehrerin Bianca Kretschmer. Genutzt wird Lernsoftware für Mathe, Deutsch und Sachkunde.

Was für die Jugend zur Selbstverständlichkeit geworden ist, soll auch für die ältere Generation kein Buch mit sieben Siegeln bleiben. Mit der Idee eines iPad-Kurses richtet man sich daher seit April an Senioren aus der Umgebung. Angesprochen wurden auch Großeltern der Schüler, letztlich aber hatte von den 17 angemeldeten Teilnehmern nicht jeder zuvor einen persönlichen Kontakt zu Schulkindern gehabt. Sogar aus Zerbst kommen Teilnehmer. Manche davon sind keine Anfänger und kommen mit eigenem Gerät.

Gearbeitet wird im Einzelunterricht, ein Kind betreut einen Erwachsenen. Es werden mit dem Schreibprogramm Texte erarbeitet, mit der Tablet-Kamera Fotos erstellt und alles in einem Grafikprogramm layoutet. Es wird im Internet geforscht und recherchiert.

Endlich einmal schlauer sein als die Erwachsenen. Mit dieser Motivation laufen die jungen Hobby-Ausbilder zu Höchstform auf. „Der Kurs ist für die Schülerinnen und Schüler eine ausgezeichnete Möglichkeit, ihre Sozialkompetenz weiter zu entwickeln, ihr Selbstvertrauen zu stärken und ihren Sprachgebrauch zu trainieren“, lautet die Bilanz der Schule. Der Erfolg beflügelt die Macher des Kurses. Der erste Kurs mit fünf Einheiten endete vor Kurzem. Im September soll ein zweiter Kurs angeboten werden.