Broschüre wirbt für Gommern

Stadtförderverein in Gommern bringt Neuauflage des Heftes „Urlaub in der Einheitsgemeinde“ heraus

Vom größten Freiluft-Gesteinsgarten Deutschlands zum Baden im Plattensee oder zur Besichtigung des Leitzkauer Schlosses: Viele Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten liefert die neue Broschüre „Urlaub in der Einheitsgemeinde“, die ab sofort in der Stadtinformation verfügbar ist.

Von Manuela Langner
Silke Gyger von der Stadtinformation Gommern hat die neue Broschüre "Urlaub in der Einheitsgemeinde Gommern" erarbeitet.
Silke Gyger von der Stadtinformation Gommern hat die neue Broschüre "Urlaub in der Einheitsgemeinde Gommern" erarbeitet. Foto: M. Langner

Gommern - Über der Einheitsgemeinde Gommern scheint (fast) immer die Sonne. Diesen freundlichen Eindruck hinterlassen die Fotografien, mit denen der Stadtförderverein „Wir für Gommern“ in der neuen Broschüre „Urlaub in der Einheitsgemeinde Gommern“ wirbt.

Das im Vergleich zur Auflage von 2012 komplett überarbeitete Heft ist ab sofort in der Stadtinformation des Stadtfördervereins auf dem Platz den Friedens erhältlich. Dank der Sponsoren kann die Broschüre kostenlos abgegeben werden.

Das Heft ist der ideale Begleiter für den Urlauber in der Einheitsgemeinde oder für denjenigen, der einen Aufenthalt in Gommern und Umgebung in Erwägung zieht und überzeugt werden möchte.

Ortschaften haben mitgeholfen

Silke Gyger von der Stadtinformation hat die Broschüre zusammengestellt und konnte dabei auf die Unterstützung der einzelnen Ortschaften setzen.

So erfahren die Urlauber, dass sie sich einen Besuch des Antikguts in Pöthen nicht entgehen lassen sollten. Die Fahrt könnte direkt weiter zur Kirche Nedlitz mit der Ausstellung zur Begräbniskultur sowie den Nedlitzer Mumien führen. Ein Abstecher zum Straußenland im Anschluss böte sich an. Ein anderer Urlaubstag könnte eine Besichtigung der Schlösser in Leitzkau oder Dornburg und einen Badeausflug an den Plattensee beinhalten.

Der Stadtplan von Gommern gibt einen praktischen Überblick, wie viele verschiedene Sehenswürdigkeiten von Kleinbahn-Lok auf dem Bahnhofsvorplatz über die einzelnen Gärten bis zur Wasserburg und Schlossmühle es in der Ehlestadt zu entdecken gibt. Die kurzen Beschreibungen bieten eine Zeitangabe, wie viele Minuten der Besucher vom Bahnhof aus dorthin unterwegs ist. Bis zum Aussichtsturm am Kulk sind es etwa zehn Minuten. Von dort aus ergibt sich ein herrlicher Blick auf die Stadt. Gelungene Drohnenfotos auf das Stadtgebiet sind in der Broschüre ebenfalls enthalten.

Große Radwanderkarte bietet ersten Überblick

Für Radtouristen offeriert die große Radwanderkarte einen ersten Überblick. Detailkarten sind in der Stadtinformation erhältlich.

Die Entscheidung, die Broschüre im Format A4 und nicht mehr A5 herauszugeben, sei gefallen, um den Nutzern eine bessere Lesbarkeit zu bieten, sagte Silke Gyger.