Möser l An die Ausschussmitglieder war immer wieder herangetragen worden, dass es vor Schulbeginn an jedem Wochentag zu einem kleinen Verkehrschaos kommt. Missachtete Halteverbote, zu schnelles Fahren und Rücksichtslosigkeit seien an der Tagesordnung. Insbesondere vor der Grundschule, wo die Straßenverhältnisse beengt sind, soll es schlimm sein. Der Verkehrsausschuss wollte nun klären, welche Maßnahmen zu einer Entspannung beitragen könnten: mehr Parkplätze, eine Ausweitung des Halteverbotes, stärkere Kontrollen oder eine Verlegung der Bus-Haltestelle vor der Grundschule?

„Die Situation ist durch die ,Eltern-Taxis‘ nicht gut“, sagte Grundschul-Leiterin Christine Tschischka. Sie appellierte an die Eltern, in Nebenstraßen zu parken, wenn sie ihre Kinder zur Schule bringen. „Die Kinder müssen nicht direkt bis vor die Tür gebracht werden.“ Die Bus-Haltestelle sei hingegen notwendig, damit die Grundschüler hier aussteigen und sicher in die Schule gehen können, so Tschischka. Die Schulleiterin der Sekundarschule, Simone Kießling, sieht das auch so. Sie plädierte für die Ausweitung des generellen Halteverbotes vor der Sekundarschule – von der Sporthalle bis zu den Torfwiesen. Der Regionalbereichsbeamte Steffen Zarschler berichtete, sie hätten viele polizeiliche Kontrollen durchgeführt. Die Eltern würden sich in der Regel verständig zeigen, aber dann in alte Verhaltensweisen zurückfallen. Sie seien aber eben auch ganz normale Menschen, die morgens unter Zeitdruck stehen.

Neue Parkplätze nicht als Lösung

Die Ausschussmitglieder waren sich recht einig, dass neue Parkplätze nicht die Lösung sind. Marko Simon (SPD) verwies aber darauf, dass es kaum öffentliche Parkplätze in Möser gebe. Aus seiner Sicht muss die Verkehrsinfrastruktur mitwachsen.

Lutz Baumgarten vom Seniorenbeirat schlug vor, den Eltern die Einfahrt in die Gartenstraße zu verbieten. Thomas Trantzschel warb für Schülerlotsen. Anja Woizeschke-Schmidt vom Ordnungsamt der Gemeinde sagte, solche Verkehrshelfer seien bereits beantragt. Eine Entscheidung stünde aber aus.

Ausweitung Halteverbot wird geprüft

Einig war sich der Ausschuss am Ende darin, dass beide Bus-Haltestellen vor den Schulen bestehen bleiben sollen. Die Ausweitung der generellen Halteverbote soll geprüft werden. An die Eltern soll erneut appelliert werden, sich an die Verbote zu halten und mehr Rücksicht zu nehmen.