Kalbe l Das Vereinsjubiläum anlässlich des 85-jährigen Bestehens muss der Kalbenser Angelsportverein „Mildeufer 1935“ in diesem Jahr coronabedingt ausfallen lassen. Umso mehr freuten sich der Vereinsvorsitzende Kay Grahmann und die Mitglieder, dass die Tradition des Nachtangelns stattfinden konnte. 16 Teilnehmer fanden sich  ein, um eine Nacht lang im Burggraben und im Friedenseckteich zu fischen. Ausgerüstet waren sie unter anderem mit Schlafsack, Zelt, Mückenschutzspiralen, um am Abend die blutsaugenden Insekten fern zu halten, und natürlich mit Ködern, Angeln Eimern und Milchkannen.

„Großartig geschlafen wird heute Nacht wohl nicht werden. Aber der eine oder andere wird sicher im Angelstuhl wegnicken“, schätzte Grahmann ein. Matthias Herper hatte sich eine Campingliege mitgebracht. „Etwas schlafen werde ich schon. Schließlich geht es Montagmorgen wieder früh raus zur Arbeit.“ Gefangen hat er trotz Schlafpause gut. Er erreichte den zweiten Platz. Erfolgreich war auch Adrian Frahm von der Jugendabteilung des Vereines. Innerhalb der ersten halben Stunde hatte er bereits drei Karpfen am Haken.

Aal war 76 Zentimeter lang

Den dicksten Fisch zog Christopher Bresch an Land, einen Karpfen mit acht Kilo. Karpfen, Zander und Schleie waren die Fischarten, auf die die Teilnehmer hofften. Und natürlich war der Aal gefragt. „Ab 22 Uhr bei diesem drückenden Wetter fängt man gut Aale“, so Grahmann. Und er fügte hinzu: „Wir wollen ja schließlich im Dezember, wenn wir zum Räuchertag einladen, auch etwas haben, was wir in den Räucherofen hängen können.“ Bis dahin kommen sie in die Tiefkühltruhe. Und tatsächlich konnten die Petrijünger diesmal sechs Aale aus dem Wasser holen. Der größte von ihnen war 76 Zentimeter lang.

Zum Nachtangeln trafen sich die Angler bereits am Nachmittag. Die ganze Nacht über waren sie im Einsatz. Gegen 21 Uhr erfolgte eine Zwischenwertung. Dann gab es zur Stärkung etwas zu Essen. Die Italienerin Marianne Ricco, Lebensgefährtin des stellvertretenden Vorsitzenden Steven Banse, hatte extra Pizza nach Familienrezept gebacken. Sonntagmorgen gab es Frühstück. Und es erfolgte die Auswertung. Besonders erfreut war Kay Grahmann darüber, dass bei den Jugendlichen bereits ein Teilnehmer mitmachte, der vor kurzem erst die Friedfischereiprüfung absolvierte – Marcel Judeck.

Vereinsjubiläum fällt dieses Jahr aus

Das Vereinsjubiläum wird in diesem Jahr nicht mehr gefeiert. „Wir sind vorsichtig und denken dabei vor allem auch an unsere älteren Mitglieder“, sagte der Vereinschef im Hinblick auf die coronabedingten Einschränkungen. Stattdessen soll die diesjährige Mitgliederversammlung etwas umfangreicher ausfallen. Und groß gefeiert wird dann 2025 wieder, wenn der Verein sein 90-jähriges Bestehen begeht.