Gardelegen l Winterzeit ist Spielezeit. Und Weihnachten noch mehr. Spielen verbindet Familien. Gut, wenn man dann eine große Auswahl hat und sogar die neuesten darunter sind. Indes: Tolle Spiele sind teuer. Und eigentlich braucht man sie ja auch nur immer mal ab und an. Ausleihen ist da die Lösung. Das Spiel des Jahres für Kinder zum Beispiel. „Funkelschaf“ heißt es. Seit ein paar Wochen steht es auch in der Gardeleger Bibliothek, ebenso wie „Azul“ - Spiel des Jahres für erwachsene Taktiker oder ganz viele andere neue moderne Spiele für die ganze Familie. Die Auswahl ist groß, und das nicht nur in der Spieleabteilung. Denn die Bibliothek hat in den vergangenen Wochen viele neue Medien angeschafft. 11 000 Euro Landesfördermittel und die selbe Summe aus dem Stadthaushalt standen dafür zur Verfügung. Und alle sind bereits in den Bestand eingearbeitet.

Neue Non-Book-Medien für rund 7000 Euro

Freuen können sich die Nutzer auch auf viele neue Hörbücher, auf Filme und Videospiele im Wert von rund 7000 Euro. „Darunter sind auch viele DVDs zu Sachthemen“, betont Cornelia Schön. Alle Non-Book-Medien fallen in ihren Bereich. Ideal auch mal für eine Vorführung im Klassenzimmer seien zum Beispiel Dokumentationen zum Thema Naturschutz oder Holocaust, sagt sie. Ganz aktuelle Unterhaltung gibt‘s natürlich auch. Darunter zum Beispiel die Serie „Babylon Berlin“ oder Marvels „Black Panther“. „Viele Leute haben da schon drauf gewartet“, versichert Cornelia Schön.

Und das kann ihr Kollege Florian Albrecht nur bestätigen, der seit einigen Monaten das Team verstärkt. Seither kümmert er sich um die Gengres Belletristik, Comics und Mangas. Letztere werden nämlich verstärkt von den jungen Lesern nachgefragt. Ganz neu in der Bibliothek sind zum Beispiel Mangas aus der „Your Name“-Reihe zu finden. „Die haben schon mehrere Preise gewonnen“, versichert Albrecht. Ganz neu: „Einige Mangas sind sogar mit im Antolin-Programm“, im vielfach ausgezeichneten Leseförderprojekt, das von der Gardeleger Bibliothek unterstützt wird, betont er.

Ein Backbuch für echte Star-Wars-Fans

Ebenfalls erstmals in der Bibliothek erhältlich ist übrigens RPG-Literatur, „quasi Gaming- Kultur verbunden mit Buchkultur“, erklärt Romy Topf. Dabei geht es um Rollenspiele in Buchform, aktuell offenbar der Renner für junge Computerspielefans, die auch mal in ein Buch gucken wollen. Aber auch für alle, die gern einfach nur „ganz altmodisch“ Romane oder Krimis lesen, ist natürlich gesorgt. Ganz neu sind zum Beispiel Esther Kinskys preisgekrönter Geländeroman „Hain“ oder etliche der neuerdings so beliebten Belletristik-Reportagen, eine Mischung aus Belletristik und Sachbuch. „Soldatenglück“, Robert Sedlatzek-Müllers Buch über einen schwer traumatisierten Elitesoldaten, oder „Endurance“, Scott Kellys Bericht über ein Jahr im Weltall, stehen nun in Gardelegen im Regal.

So richtig bunt wird es auch kurz vor Weihnachten wieder in der Kinderbuchabteilung. Der Lesenachwuchs kann sich unter anderem über neue Folgen der Reihe „Die drei ???“ oder die „Olchies“ freuen. Witzig: Es gibt sogar ein „Star Wars Backbuch“ für die „süßen Fans“ der Weltall-Saga. Mit ein bisschen Hilfe können sie sich nach den coolen Rezepten sogar „Yoda-Kekse“ oder eine „Lichterschwert-Torte“ backen. Apropos Ernährung: Ab dem kommenden Jahr wird die Bibliothek zum Beispiel die Zeitschriften „Chefkoch“ oder „LandIDEE“ abonnieren. Und auch weitere, eher teurere Zeitschriften, können ab 2019 ausgeliehen werden, darunter „Game pro“, „Psychologie heute“ und sogar die „Geo Epoche“ samt DVD: „Die ist toll wenn man zum Beispiel in der Schule mal einen Vortrag vorbereiten muss“, erinnert Cornelia Schön.

Damit Platz für die vielen Neuerwerbungen ist, wurde vorher übrigens kräftig ausgemustert. Auf alle Medien, die mehr als fünf Jahre nicht ausgeliehen wurden, warfen die Bibliotheks-Mitarbeiter einen prüfenden zweiten Blick. „Die alten Klassiker gibt‘s aber natürlich weiterhin bei uns“, versichert Romy Topf, manchmal auch die in ganz neuer Ausgabe - für modernes Lesevergnügen. Übrigens: Alle Neuerscheinungen sind auf der Homepage der Bibliothek unter der Rubrik Neuerscheinungen aufgelistet. „Und man sieht auch sofort, ob sie gerade da oder ausgeliehen sind“, erinnert Topf.