Déjà-vu für die Feuerwehrkräfte aus Kalbe, Kakerbeck, Winkelstedt und Wernstedt: Wie bereits in der Nacht zu Dienstag wurden sie auch in der Nacht zu Mittwoch gegen 0.40 Uhr an die Faulenhorster Dorfstraße zu einem Gebäudebrand gerufen. Beim Ort des Geschehens handelte es sich um denselben Dreiseitenhof wie rund 24 Stunden zuvor. Abermals war die dortige Scheune betroffen, diesmal aber nicht der vordere Bereich, sondern der Dachboden. Und darin brannte auch kein Heu, sondern diesmal waren es alte Tannenzweige.

45 Kräfte vor Ort

Neben insgesamt 45 Feuerwehrleuten waren auch wieder mehrere Beamte der Polizei zugegen. Sie beschlagnahmten den Brandort – der Hof wird von einer jungen Familie bewohnt – für weitere Ermittlungen.

Das Feuer in der Nacht zu Dienstag, bei dem nur vergleichsweise geringer Sachschaden in und an der Scheune entstanden war, es war gelegt worden, wie die Polizei dann nachmittags offiziell mitgeteilt hatte. Und auch das jüngste Geschehen ist wohl auf eine vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen, wie die Polizei in ihrem gestrigen Bericht informierte. Bereits während des nächtlichen Löscheinsatzes hatte sich dieser Verdacht aufgrund von bestimmten Hinweisen erhärtet.

Bilder

Im Gegensatz zum ersten Brandgeschehen musste diesmal aber nicht umfassend gelöscht werden. Es handelte sich nur um ein kleines Feuer, dem ein Trupp unter Atemschutz schnell den Garaus machen konnte. So mussten dann auch nicht mehr alle herbeieilenden Feuerwehrkräfte eingreifen.