Kalbe l Schon vor 10 Uhr war der Unterricht in der Astrid-Lindgren-Grundschule in Kalbe beendet. Die Eltern wurden darüber informiert, dass sie ihre Kinder abholen sollen. Der Grund dafür ist, dass eine Corona-Infektion in der Einrichtung festgestellt worden ist. Das Gesundheitsamt des Altmarkkreises Salzwedel reagierte prompt und sprach Quarantäne aus.

Die über die Sachlage in Kenntnis gesetzten Eltern kamen, um ihre Kinder abzuholen. Am Tor zum Schulhof nahmen die Lehrer die Eltern in Empfang. Das Schulgelände durften sie nicht betreten. Die Eltern hatten viele Fragen, etwa ob Geschwisterkinder, die andere Einrichtungen besuchen, auch unter Quarantäne gestellt werden müssen oder wann der Schulbesuch wieder möglich ist. Fragen, auf welche die Mitarbeiter der Schule zu diesem Zeitpunkt noch keine Antwort geben konnten. Sie verwiesen auf das Gesundheitsamt als Ansprechpartner.

Zwei Teams testen Schüler und Lehrer

Aber von vorn. Was war passiert? Am Vormittag hatte das Gesundheitsamt die Information, dass eine pädagogische Kraft der Kalbenser Grundschule positiv auf das Corona-Virus getestet worden ist, erhalten. Eine klare Abgrenzung von Kontaktpersonen war nicht möglich, wie die Pressestelle des Altmarkkreises informiert. Als Konsequenz mussten sich alle Grundschüler (die Schulleitung spricht von 159 Schülern, der Altmarkkreis nennt 161) sowie das 15-köpfige Team, bestehend aus Lehrkräfte, Pädagogischen Mitarbeitern, Referendaren, Praktikanten und der Schulsekretärin, in Quarantäne begeben. Das Gesundheitsamt des Kreises sprach diese aus.

Am Folgetag werden alle Schüler sowie die Mitarbeiter getestet. Zwei Test-Teams sind dazu vorgesehen. Erwartet wird, dass alle Test innerhalb eines Tages genommen werden können. Eine Quarantäne dauert in der Regel zwei Wochen, was der maximalen Dauer der Inkubationszeit entspricht. Es sei aber möglich, dass für negativ getestete Schüler und Lehrpersonal bereits früher wieder der Schulbetrieb beginnen könne, wie der Altmarkkreis auf Volksstimme-Anfrage mitteilte. Für die Geschwisterkinder der Kalbenser Grundschüler, die weiterführende Schulen oder Kindertagesstätten besuchen, besteht eine Quarantäne nicht. Es sei denn, sie hatten Kontakt zu einer infizierten Person.

Auch Hort bleibt zu

Der Corona-Fall in der Grundschule hat aber auch Konsequenzen für den Hort „Abenteuerland“ in der Mildestadt. Da dieser am Nachmittag von den Kalbenser Grundschülern genutzt wird, musste auch diese Einrichtung geschlossen werden.

In den anderen Einrichtungen in der Stadt ging der Betrieb weiter. So auch im Jugendfreizeitzentrum „Kroko“ in Kalbe, das insbesondere von Kindern und Jugendlichen der weiterführenden Schulen besucht wird. „Wir achten nun aber verschärft darauf, dass Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden“, berichtete Volkmar Erl, Leiter des JFZ.