Gardelegen l Es war nur eine kleine Schar Christen, die sich am Sonnabend um 23 Uhr in der Marienkirche versammelt hatten, um die Osternacht zu feiern. Das tat jedoch der würdevollen Stimmung keinen Abbruch. Wie in jedem Jahr zog die Gemeinde in die dunkle Kirche ein mit dem dreimaligen Ruf: „Christus ist das Licht. Gott sei ewig Dank.“ Küster Hans-Otto Bohlecke trug die brennende Osterkerze, die er zuvor in Handarbeit gestaltet hatte. Kantorin Monika Wrobel sang den Psalm zur Osternacht, und Ruhestandspfarrer Horst Dietmann las Texte aus dem Alten und Neuen Testament. Feierlich wurde der Altar geschmückt und geöffnet, der über die Passionszeit geschlossen gewesen war. Jetzt kann die Gemeinde sich bis Pfingsten wieder an der goldenen Festtagsseite des Altars erfreuen.

Während Pfarrer i.R. Dietmann das Auferstehungsevangelium las, läuteten auch die Glocken. Zu dem von der Gemeinde gesungenen „Christ ist erstanden“ ließ Monika Wrobel die Orgel majestätisch wieder erschallen. Am Sonntagvormittag fand der „Auferstehungsgottesdienst für Jung und Alt“ statt. Ein Team von Ehrenamtlichen um Pfarrer Martin Goetzki hatte den Festgottesdienst vorbereitet. Wie in jedem Jahr hatte Hans-Otto Bohlecke aus den Stämmen der Weihnachtsbäume ein Kreuz gezimmert. Dies hatte zum Gottesdienst am Karfreitag noch kahl und nur mit einer Dornenkrone neben dem Altar gestanden und erstrahlte nun geschmückt mit Blumen und Efeuranken.

Kirchenkaffee

Silke Finger und Gudrun Lück trugen ein kurzes Anspiel vor und erzählten die 2000 Jahre alte Geschichte, wie Maria Magdalena zusammen mit einer Freundin nach Jesu Kreuzigung ans Grab kommt und es leer vorfindet. Sara Goetzki spielte den Engel, der den Frauen von der Auferstehung Jesu berichtet und sagte mit klarer Stimme: „Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier, er ist auferstanden, wie er gesagt hat.“ Musikalisch wurde der Gottesdienst gestaltet von Eva Reuschel an der Orgel und am Klavier sowie dem Musikteam, das für den besonderen Gottesdienst auch ganz besondere, moderne Lieder herausgesucht hatte. „Hier dürfen Sie im Rhythmus mitklatschen, dann wird Ihnen warm ums Herz“, forderte Pfarrer Goetzki seine Gemeinde auf. An Gitarre und Bassgitarre waren Pfarrer Martin Goetzki und Andreas Richter zu hören, Hans-Jörg Flechsig spielte Cachon, Maik Klopp, Julia Richter, Mirjam Goetzki und Silke Finger sangen dazu.

Bilder

In seiner Predigt sprach Goetzki über die Hoffnung, die mit der Osterbotschaft verbunden ist: „Die Auferstehung Jesu ist das bedeutendste Ereignis der Weltgeschichte.“ Nach dem Gottesdienst gab es für die Gemeinde noch ein gemütliches Beisammensein bei Kuchen und Häppchen im Gemeindezentrum.