Altmark l Zu Weihnachten gehört für viele Menschen, dass es einen geschmückten Baum, ein festliches Essen im Kreis der Familie und Geschenke für die Liebsten gibt. Doch nicht alle Menschen haben dieses Glück – zum Beispiel Kinder nicht, die im Heim leben und an den Feiertagen nicht von ihren Eltern abgeholt und umarmt werden. Dass sie trotzdem Liebe und Geborgenheit erfahren dürfen, dass konnte man Heiligabend im Kinderheim Eulennest in Jerchel sehen. Dort waren der Weihnachtsmann und Heike Krieg zu Besuch. Letztere hat vor acht Jahren ein Weihnachtsprojekt für Heimkinder, Senioren und Tierheimtiere unter dem Motto „Lieber gemeinsam statt einsam“ ins Leben gerufen.

Trotz Corona-Krise und Kontaktbeschränkungen haben sich so auch in diesem Jahr für 83 Kinder und Jugendliche, die in Heimen leben, für zehn Senioren aus Zichtau und für zehn Tierheimbewohner Wichtelsponsoren gefunden. Jedoch unter anderen Bedingungen. In den Jahren zuvor hatte Heike Krieg, die in Klötze zu Hause ist und auf Gut Zichtau das Gutscafé betreibt, den Weihnachtsmarkt des Gutes am ersten Advent nutzen können, um die Wunschzettel der Heimkinder an den Mann oder die Frau zu bringen, die als Wichtelsponsoren dann die Wünsche der Kinder und Jugendlichen erfüllen. Eigens dafür wurde jedes Jahr eine große Tanne als Wunschzettelbaum in der Orangerie des Gutes aufgebaut. Die Wunscherfüller konnten sich die Wünsche dann quasi vom Baum pflücken.

Stammwichtel halfen

Das war jedoch in diesem Jahr nicht möglich. So rief Heike Krieg 35 Stammwichtelsponsoren an, die sie seit vielen Jahren bei der Aktion unterstützen. „Dafür bin ich einfach sehr dankbar“, so Krieg, die auch viele lobende Worte für die Spender fand, die sich in diesem Jahr erstmalig an der Aktion beteiligten. Was sie und die Spender mit diesem Projekt bei den Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren im Kinderheim Eulennest in Jerchel bewirkt haben, konnte man am Donnerstag sehen. Die Mädchen und Jungen haben gelacht, waren glücklich, lagen sich in den Armen, haben sich gegenseitig beim Aufbauen von Spielzeugen geholfen und haben somit ein besonderes Gefühl der Nächstenliebe entgegengebracht bekommen.

„Achtet immer darauf, dass die großen Kinder die kleinen beschützen und die kleinen aber auch die großen Kinder“, gab der Weihnachtsmann den Mädchen und Jungen mit auf den Weg.

Auch Tierheim bekam Geschenke

Beschenkt wurden bei der Aktion jedoch nicht nur Kinder aus dem Jercheler Eulennest, sondern auch aus den Kinderheimen Polvitz, Estedt, Salzwedel, Apenburg, Kakerbeck-Wittingen, Abbendorf bei Diesdorf, Seeben und dem Caritas-Heim in Letzlingen. Dazu kamen noch zehn Vierbeiner aus dem Gardelegener Tierheim. Für die gab es Geschenke im Wert von 30 Euro. Und zehn Senioren aus Zichtau wurden mit Winter-Genuss-Paketen mit regionalen Produkten beschert. Außerdem hatte Heike Krieg mit Gabi Meyer eine Autorin aus Salzwedel mit im Boot. Sie steuerte zusätzlich mehr als 50 Kinderweihnachtsbücher bei. Kleine Weihnachtsfiguren wurden außerdem für die kleinsten Heimkinder von einer Privatperson aus Stoff hergestellt.

Die Aktion wurde in diesem Jahr von der Stiftung Zukunft Altmark mit 1000 Euro unterstützt. Jeder Weihnachtswichtelspender stellte ein Geschenk im Wert von 50 Euro zusammen. So konnten die Mädchen und Jungen am Donnerstag Puppen, neue Kopfhörer, ein Radio, zahlreiche Gesellschaftsspiele, Süßigkeiten, Obst und viele weitere Geschenke auspacken.