Gardelegen l Noch ist es bei weitem nicht endgültig, und noch kann es durchaus deutliche Veränderungen in der Sitzverteilung und auch in der Mitgliedschaft einzelner Personen im neuen Stadtrat geben. Doch eines dürfte sicher sein, auch wenn mit Stand 26. Mai, 22.37 Uhr, neun Stimmbezirke noch nicht ausgezählt waren. Kein Wunder, musste doch zuerst die Europa-Wahl ausgezählt werden, danach folgte der Kreistag, dann der Gardelegener Stadtrat und zum Schluss die Ortschaftsräte.

Doch eines dürfte sicher sein. Die CDU wird weiterhin stärkste politische Kraft im Rat bleiben. Zum genannten Zeitpunkt hatte die Union zehn Sitze im Rat, die AfD sechs, die Linke sieben, die SPD sechs. Die FDP ist nach Jahren wieder mit einem Sitz im Rat vertreten. Die Freie Liste besetzt zwei Mandate. Neu im Rat ist die Liste Feuerwehr, die mit einem Sitz im Rat arbeiten wird. Als Einzelbewerber hat es Thorsten Bombach aus Zichtau geschafft. Der zweite Einzelbewerber, Peter Kapahnke aus Parleib, wird aller Voraussicht nach nicht mehr im Rat vertreten sein. Sollte sich am Ergebnis nicht mehr wesentlich viel ändern, wird die CDU im Vergleich zu den Wahlen 2014 drei Sitze einbüßen. Die SPD bleibt bei sechs Mandaten. Die Linke könnte einen Sitz dazu gewinnen. Die Freie Liste hatte im jetzigen Stadtrat eine Fraktion mit der Feuerwehr gebildet. Die Gemischte Fraktion war ein Zusammenschluss von Bündnis 90/Die Grünen, den Wählergemeinschaften Südliche Altmark und Eltern sowie der AfD. Denn die war bei der Wahl 2014 auch für den Gardelegener Stadtrat angetreten – mit Hannelore von Baehr auf der AfD-Liste und Torsten Lüders und Georg Krutzfeld als AfD-Politiker.