Letzlingen l Das alte Ölgemälde war in einem erbarmungswürdigen Zustand, als man es entdeckte: Das Porträt des Grafen Ludwig, angefertigt vom Berliner Maler August Gosch, gehörte zu rund 1000 Gemälden, die im Talamt in der Moritzburg zu Halle (Saale) aufgefunden wurden: Man hatte die Bilder als Dämmung in Dachgeschoss und Diele verwandt. Anhand einer alten Fotografie konnte man auf dem Bild – Bergungsnummer 704 – den Grafen identifizieren, und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt sorgte für die Wiederherstellung. Nun, wieder instand gesetzt durch die freiberufliche Gemälde-Restauratorin Andrea Himpel, erstrahlt es in neuem Glanz und kann im Jagdschloss bewundert werden.

Bild feierlich enthüllt

Gestern Morgen wurde das Gemälde feierlich enthüllt. Angestoßen auf den zurückgekehrten Hausherrn wurde stilecht mit einem Fläschchen Jägermeister. Als Termin für die Präsentation hatte Professor Konrad Breitenborn den 8. März gewählt, einen Tag vor dem Todestag des Kaisers und Preußenkönigs Wilhelm I., der am 9. März 1888 verstorben war – der Arbeitgeber und Jagdgenosse des Grafen Ludwig, der mit ihm zusammen das Letzlinger Revier durchstreift hatte. „Damit Kaiser Wilhelm morgen an seinem Todestag nicht ganz allein ist, wollen wir ihm ab heute einen alten Weggefährten an die Seite geben“, sagte Breitenborn.

Zwischen 1861 und 1886 sei Wilhelm zwanzigmal in Letzlingen zur Hofjagd erschienen. Wenn der Kaiser nicht zur Hofjagd kam, hatte er schon sehr gute Gründe, wie beispielsweise 1878, als er an den Folgen eines Attentats litt. Wobei nicht nur sein Leib, sondern vor allem sein Ego getroffen worden war, hatte der Attentäter doch mit einer Schrotflinte auf den Monarchen geschossen, „wie für niederes Wild“, wie Wilhelm sich ärgerte, und „nicht einmal mit einer ehrlichen Kugel.“

Bilder

Graf Ludwig saß als Hausherr und Jagd-Chef dem König gegenüber auf dem Ehrenplatz. Bismark brauchte etwas länger, um in der Sitzhierarchie aufzurücken, doch verband den alten Reichsgründer mit dem Grafen wohl eine recht gute Freundschaft. Erhalten ist ein Brief des Asseburgers an Bismark als Begleitschreiben zu einer Anzahl frisch geschossener Schnepfen, in der sich Ludwig des vertraulichen „Du“ bedient.

Diese Burgen und Schlösser zieren Sachsen-...

Magdeburg (rg) In Deutschland gibt es schätzungsweise 25.000 Burgen. Sachsen-Anhalt verfügt über eine reiche Burgen- und Schlösserlandschaft.

  • Die Burg Falkenstein im Harz wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Gegenwärtig befinden sich in ihr ein Museum und ein Falkenhof mit einheimischen Greifvögeln. Foto: Matthias Bein

    Die Burg Falkenstein im Harz wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Gegenwärtig befinden sich in i...

  • Schloss Dornburg bei Gommern wird vom Land-Sachsen-Anhalt für 990.000 Euro zum Kauf angeboten. Mit seiner Architektur gehört es zu den wichtigsten Barockschlössern Mitteldeutschland. Foto: Jens Wolf/dpa

    Schloss Dornburg bei Gommern wird vom Land-Sachsen-Anhalt für 990.000 Euro zum Kauf angebote...

  • Das Schloss Neuenburg in Freyburg (Unstrut) verfügt über eine Einzigartigkeit in Sachsen-Anhalt: Oberirdische Steinbauten, die aus der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts stammen. Foto: Jan Woitas/lah

    Das Schloss Neuenburg in Freyburg (Unstrut) verfügt über eine Einzigartigkeit in Sachse...

  • Ein beliebtes Touristenziel ist die Burg Regenstein bei Blankenburg im Harz. Besucher können die denkmalgeschützten Reste der im Jahre 1169 erstmals erwähnten Burg besichtigen. Foto: Jens Wolf/lah

    Ein beliebtes Touristenziel ist die Burg Regenstein bei Blankenburg im Harz. Besucher können...

  • Das Schloss Leitzkau befindet sich in Gommern im Jerichower Land. Das ursprünglich mittelalterliche Bauwerk wurde im Jahre 1133 als Prämonstratenkloster erbaut. Foto: Peter Gercke/dpa

    Das Schloss Leitzkau befindet sich in Gommern im Jerichower Land. Das ursprünglich mittelalt...

  • Das Schloss Wernigerode im Harz ist das meistbesuchte Museum Sachsen-Anhalts 2017. Die früheren Schlossherren, die Grafen und Fürsten zu Stolberg-Wernigerode, empfingen hier ihre Gäste. Foto: Matthias Bein/dpa

    Das Schloss Wernigerode im Harz ist das meistbesuchte Museum Sachsen-Anhalts 2017. Die frühe...

  • Touristen können mit der Gondel zum Schloss Wörlitz im Wörlitzer Park fahren. Das Gebäude gilt als Gründungsbau des Klassizismus. Foto: Jens Wolf/dpa

    Touristen können mit der Gondel zum Schloss Wörlitz im Wörlitzer Park fahren. Das ...

  • Im Jagdschloss Spiegelsberge in Halberstadt im Landkreis Harz befindet sich das ältestes erhaltene Riesenweinfass der Welt. Das wurde 2008 im Guinessbuch der Rekorde dokumentiert. Seit dem Sommer 2017 ist es wieder frei für Touristen zugänglich. Foto: Jens Wolf dpa/lah

    Im Jagdschloss Spiegelsberge in Halberstadt im Landkreis Harz befindet sich das ältestes erh...

  • Ein ehrenamtlicher Verein saniert das Dach des Schlosses in Blankenburg im Landkreis Harz. Das Barockschloss wird für Ausstellungen, Konzerte und Lesungen genutzt. Foto:Jens Müller

    Ein ehrenamtlicher Verein saniert das Dach des Schlosses in Blankenburg im Landkreis Harz. Das Ba...

  • Das Jagdschloss Hirschburg in Letzlingen im Altmarkkreis Salzwedel wurde 1560 vom brandenburgischen Kurfürsten errichtet. Heute wird es durch die evangelische Kirchengemeinde Letzlingen genutzt. Foto: Jens Wolf/lah

    Das Jagdschloss Hirschburg in Letzlingen im Altmarkkreis Salzwedel wurde 1560 vom brandenburgisch...

  • Das Schloss Hessen in der Einheitsgemeinde Osterwieck im Harz ist nicht nur das Wahrzeichen des Orts, sondern beherbergt auch die Kindertagesstätte. Es wurde als Wasserburg im Mittelalter erbaut. Foto: Mario Heinicke

    Das Schloss Hessen in der Einheitsgemeinde Osterwieck im Harz ist nicht nur das Wahrzeichen des O...

  • Eine gut erhaltene Burganlage ist die Wasserburg Flechtingen im Landkreis Börde. Seit 2004 ist das Gebäude ungenutzt. Foto: Annet Roisch

    Eine gut erhaltene Burganlage ist die Wasserburg Flechtingen im Landkreis Börde. Seit 2004 i...

  • Die Sanierung der Burg Oschersleben wurde 2017 abgeschlossen. Nachweislich mindestens 800 Jahre alt, wird sie künftig als Archiv, Wohnraum und Veranstaltungsort genutzt. Foto:Sebastian Pötzsch

    Die Sanierung der Burg Oschersleben wurde 2017 abgeschlossen. Nachweislich mindestens 800 Jahre a...

Von Jugend an mit größter Jagdpassi

Graf Ludwig wurde am 11. Januar 1796 geboren und starb am 24. Oktober 1869. Trotz der sicherheitshalber empfangenen „Nottaufe“ wurde er also mit 75 Jahren recht alt. In seiner Autobiographie schrieb er: „Von Jugend auf mit größter Jagdpassion und Lust zum Forstwesen begabt, wünschte ich auch letzteres zu studieren und begab mich zu diesem Ende zu dem damaligen Oberforstmeister von Hagen in Ilsenburg.“

Allerdings kamen dem angehende Forstmann zunächst die anti-napoleonischen Befreiungskriege dazwischen, in denen er zwei Säbelhiebe davontrug und später bei einem Sturz schwere Rippenverletzungen, als ihm vor Paris das Pferd durch einen Kanonenkugel unter dem Hintern weggeschossen wurde. Ludwig war insgesamt fünfmal verheiratet, zunächst mit Anna von der Schulenburg, seiner großen Liebe, von der er in neun Ehejahren fünf Töchter und einen Sohn erhielt. Später war er unter anderem mit Emma von Alvensleben verheiratet, die Ehe war jedoch nicht ganz so glücklich und wurde bereits im Jahr darauf geschieden.

Noch ein weiteres Andenken an Ludwig findet sich übrigens im Jagdschloss genau über der Tür links neben dem Porträt: eine Jagdtrophäe mit dem Gehörn eines prächtigen zehnendigen Hirschs, den Ludwig erlegt hat.