Peckfitz (cn) l Unbekannte sind in die Peckfitzer Schweinemastanlage eingedrungen und haben dort mehrere Kameras installiert. Das hat ein Polizeisprecher gegenüber der Volksstimme bestätigt.

Der Vorfall wurde am Donnerstagvormittag vom Betreiber der Anlage festgestellt. Es wurden „Anzeigen wegen mehrerer Tatbestände“ aufgenommen, darunter auch Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch, wie der Polizeisprecher weiter mitteilte.

Tierschützer rufen zum Widerstand auf

Tierschützer hatten in der Vergangenheit öffentlich zum Widerstand gegen etwaige Erweiterungspläne für die Peckfitzer Anlage aufgerufen. Wer hinter den jetzigen Vorkommnissen steckt, ist derzeit noch unklar. Die Polizei ermittelt.

Der Betrieb, in dem es nach eigenen Angaben 13 600 Mastplätze und 3000 Babyferkel-Aufzuchtplätze sowie acht Mitarbeiter gibt, war in diesem Jahr schon einmal in die Schlagzeilen geraten. Bei einem Transport von Ferkeln zur Peckfitzer Aufzuchtanlage waren im Sommer 190 von insgesamt 1300 Tieren verendet. Allerdings hatten polizeiliche und veterinärmedizinische Untersuchungen ergeben, dass der Tod der Ferkel nicht auf die Transportbedingungen, sondern auf eine Verkettung von mehreren ungünstigen Faktoren zurückzuführen war. So hatte es sich um Absatzferkel gehandelt, die gerade frisch von den Muttersauen getrennt worden waren, und bei denen eine Durchfall-erkrankung im Entstehen war.