Gardelegen l Wie wird es eigentlich, wenn ich in die Schule komme? Wer werden meine Lehrer sein? Und treffe ich dann noch meine Freunde? Viele Fragen beschäftigen künftige Schulanfänger. Um ihnen die Angst zu nehmen, gibt es schon seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit zwischen Kitas und Grundschulen. Auch in der Kita Sonnenschein, der Krippe Regenbogenknirpse und der Wander-Grundschule klappt die Zusammenarbeit prima, schon allein deshalb, weil sich die drei Einrichtungen direkt gegenüberliegen.

Ziel ist ein gelungener Übergang

So gibt es regelmäßig gegenseitige Besuche und einen steten Austausch zwischen Lehrern und Erziehern. Und das soll in diesem Jahr nun noch intensiver werden und von Workshops und Projekten begleitet sein. Die drei Gardeleger Einrichtungen beteiligen sich nämlich am Modellprojekt „Förderung gelingender Übergänge“ der Netzwerkstelle Schulerfolg im Altmarkkreis Salzwedel. Koordinatorin Annemarie Schmidt gab nun den Akteuren in der Krippe Regenbogenknirpse eine erste Übersicht über das Projekt und besprach mit Grundschulleiterin Regina Müller, Krippenleiterin Andrea Janausch, und den Erzieherinnen Ines Wannagat, Antje Bär und Jutta Salomo das Grundgerüst des Projektes.

So ist im Zeitraum Mai-Juni zunächst eine Veranstaltung für das Fachpersonal aller drei Einrichtungen geplant. Lehrer, Erzieher oder pädagogische Mitarbeiter sollen in Workshops verschiedene Bereiche beleuchten, so unter anderem die Herausforderung für die Eltern kleiner Schulanfänger, aber auch die Sichtweise der Kinder. „Und natürlich geht es auch um die Ansichten der Erzieher und Lehrer“, betonte Schmidt.

Gegenseitige Besuche bleiben Bestandteil

Betreut werden wird die Veranstaltung, die voraussichtlich im Jugenförderungszentrum Gardelegen stattfinden wird, vom Kompetenzzentrum der Fachhochschule Magdeburg/Stendal. Weitere Projekte sind dann Kinderworkshops mit den Kita-Kindern, die vom Verein KinderStärken unterstützt und im Anschluss auch gemeinsam mit den Eltern bei Elternabenden ausgewertet werden sollen. „Um den Kreis rund zu machen, wird es dann auch noch eine Elterninformationsveranstaltung geben“, kündigte Annemarie Schmidt an. Die ist für November geplant. Und auch eine Idee für eine besondere Abschlussveranstaltung gibt es bereits: Ein Kinderkonzert. Das ist aber noch Zukunftsmusik.

Dafür können sich die Kinder auf jeden Fall auf spannende Thementage freuen. Sie sollen zum Beispiel das Thema Bewegung zum Inhalt haben. Dafür gab‘s schon mal ein tolles Geschenk vom Netzwerk Schulerfolg: Lauter bunte Schaukelkissen und Bälle. Und auch mit all ihren Sinnen werden sich die Kinder beschäftigen – je nach Alter gibt es die Projekte „Alle meine Sinne“ für die Krippen- und „Bewegung mit allen Sinnen“ für die Kindergartenkinder. Und außerdem sollen sich die Krippen-, Kindergarten- und Schulkinder gegenseitig in den Einrichtungen besuchen. Aber das klappt ja ohnehin schon seit vielen Jahren ganz prima. Gefördert wird das Gardeleger Modellprojekt, das später dann auch für andere Einrichtungen im Altmarkkreis übernommen werden könnte, wie Annemarie Schmidt betont, vom Europäischen Sozialfonds und dessen Programm Schulerfolg sichern, und auch das Land Sachsen-Anhalt beteiligt sich finanziell.