Kalbe l Schon vor dem Scherenschnitt nahmen die Schüler der Kalbenser Sekundarschule ihre neue Freizeitfläche in Beschlag. Viele Monate hatten sie in der Absperrung die Geräte und Spielflächen nur anschauen können. Und so waren am Sonnabend beim Schulfest zur Eröffnung der neuen Außenanlagen das Schwedenschach-Spielfeld und die Tischtennisplatten fest in der Hand der Schüler. Vor mehr als drei Jahren gab es die erste Besichtigung des Schulhofes, und Gabriele Hennigs, stellvertretende Schulleiterin, erinnerte am Sonnabend auch daran, „dass die ersten Ideen von Kerstin Krekow kamen“. Und nun habe die Schule einen „modernen Freizeitbereich, der allen Altersklassen gerecht wird“.

Sie dankte auch den Schülern, die sich in den vergangenen Monaten daran hielten, in den Hofpausen die neuen Flächen nicht zu betreten, „obwohl die Versuchung groß war“. Der Rasen sollte erst richtig anwachsen, deswegen waren die Spielfelder und die Grünfläche nicht mehr vor den Sommerferien freigegeben worden. Der eigentliche Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt erfolgte im Herbst 2015. Dabei wurden die alte Fahrradhalle und ein Schuppen abgerissen. Entstanden sind Sitzgruppen aus Metall, ein Klettergerüst aus Holz sowie Spielflächen. Zum einen ein Spielfeld aus Gussasphalt, auf dem beim Schwedenschach am Sonnabend die Hölzer flogen, zum anderen ein Kleinfeld – beispielsweise für Volleyball. Auch ein Streetballkorb kann nun genutzt werden. Zum zweiten Bauabschnitt gehörte der Aufbau eines neuen Zaunes inklusive Eingangstor. Im Dezember waren die Arbeiten vorerst abgeschlossen.

Kreis investierte 505.000 Euro

Insgesamt habe der Altmarkkreis seit 2014 505.000 Euro in das Außengelände der Schule investiert, sagte der stellvertretende Landrat, Eckhard Gnodtke. Und er zählte am Sonnabend im Beisein vieler Gäste die zahlreichen Arbeiten auch noch einmal auf. Im ersten Bauabschnitt 2014 war der Beton auf dem Schulhof verschwunden und durch moderne Pflasterung ersetzt worden. Auch die Treppe vor der Aula wurde neu gestaltet. Der zweite Bauabschnitt endete im Dezember 2015, der dritte in diesem Jahr. Unter anderem wurden die Räume von Schulleitung und Sekretariat modernisiert. Noch sind nicht alle Arbeiten beendet, die Befestigung der Lehrerparkplätze steht noch aus.

Bilder

Gabriele Hennigs dankte alle Sponsoren, die das Schulfest unterstützt haben. „Das Geld, das übrig bleibt, wird für neue Spielgeräte wie Hula-Hoop-Reifen und Springseile verwendet.“ Und sie richtete einen Dank an den Altmarkkreis, „der hier unglaublich viel investiert hat“. Die Kalbenser Feuerwehr, die Awo und eine Fahrschule bereicherten das gut besuchte Fest mit Spiel- und Spaßangeboten für kleine und große Kinder.