Kalbe l Das Weihnachtsfest im Pandemiejahr 2020 wird auch für die Bewohner der beiden Häuser der Seniorenpflegeheim Klein Sanssouci GmbH in Kalbe – an der Straße der Jugend und an der Gartenstraße – diesmal ein anderes sein. Nachdem im Oktober Corona-Fälle in der Einrichtung auftraten, soll es nun ein ruhiges, besinnliches Fest werden. Eines nimmt Melchior Boshamer, Geschäftsführer der Seniorenpflegeheim Klein Sanssouci GmbH, im Volksstimme-Gespräch gleich vorweg: „Besucher über die Weihnachtsfeiertage sind erlaubt.“ Es gelten aber strikte Regeln.

So gilt: ein Gast pro Bewohner und Tag. Der Besucher muss sich zuvor einem Schnelltest unterziehen. Die Angehörigen sind auf dem Postweg bereits über diese Regelung informiert worden, so Boshamer. Angemeldet haben sich sogar Besucher aus dem Schwarzwald und Berlin.

Schnelltest für Besucher

Solche Besuche werden auch über die Weihnachtsfeiertage hinaus möglich sein. Wer einen Angehörigen in der Einrichtung besuchen möchte, meldet sich zwischen 9 und 12 Uhr auf der Hotline an. Dies sollte bereits vor dem Tag des Besuches erfolgen. Am Besuchstag selbst kommt der Angemeldete dann um 10 Uhr, um einen Corona-Schnelltest abzugeben. Fällt dieser negativ aus, darf am Nachmittag für eine Stunde der Besuch stattfinden. Die Testung der Gäste „ist ein großer Aufwand für die Mitarbeiter, ein zusätzlicher Aufwand. Damit binden wir Kapazitäten, das ist unvorstellbar“, berichtet der Geschäftsführer und Heimleiter. Zweimal pro Woche werden auch die 110 Mitarbeiter getestet.

Aber zurück zum diesjährigen Weihnachtsfest. Wie gewohnt wird Pfarrer Dieter Borchert einen Gottesdienst abhalten. „Auch er wird getestet“, sagt Melchior Boshamer. Die Bewohner werden in Kohorten, also in der Konstellation, wie sie auch beim Essen oder im Aufenthaltsraum aufeinandertreffen, zur Andacht gebracht.

Weihnachtsmann kommt nicht

Auf den Weihnachtsmann werden die Bewohner diesmal aber vergeblich warten. Coronabedingt kommt er dieses Jahr nicht. „Geschenke gibt es aber trotzdem“, versichert Boshamer. Er und seine Mitarbeiter werden diese nach dem Gottesdienst verteilen. „So ist der Vormittag ausgefüllt.“

Auch kulinarisch wird den Senioren Festtagsessen geboten. Heute gibt es „das Übliche, selbst gemachten Kartoffelsalat“. Und zu Weihnachten werden Gänse- und Entenbraten sowie Rouladen serviert.

Videotelefonie per Tablet

Auch für Bewohner, die keine Angehörigen mehr haben, sollen es schöne Festtage werden. So werde nicht nur das Pflegeteam, sondern es würden auch die Betreuer an den Weihnachtsfeiertagen arbeiten. Sie würden dafür sorgen, dass weihnachtliche Stimmung aufkommt. Außerdem, so der Chef, werden in den Aufenthaltsräumen Weihnachtsfilme gezeigt. Beide Häuser sind festlich dekoriert. Für Bewohner, deren Angehörige weit entfernt leben, steht ein Tablet zur Videotelefonie zur Verfügung.