Weteritz l Da wurde ordentlich gekämpft auf dem Fußballplatz beim Turnier junge gegen die ältere Generation in gemischten Mannschaften. Tore fielen reichlich. Und der Jubel war jedes Mal groß. Nicht anders auf dem benachbarten Volleyballfeld. Auch dort versuchten die Mannschaften, den Ball ins gegnerische Feld zu platzieren und Punkte zu sammeln.

Das waren einige Angebote des traditionellen Familiensportfestes am 1. Mai. Darüber hinaus wetteiferten die Sportler beim Sommerski, Büchsenwerfen, beim schnellsten Torschuss und Stiefelweitwerfen um die ersten Plätze. Die Zuschauer feuerten ihre Favoriten an und ließen es sich derweil am Spielfeldrand unter anderem bei Getränken, Kaffee und Kuchen und Grillangeboten gut gehen.

Jagd auf Siegerpreise

Das Weteritzer Sportfest fand in diesem Jahr in seiner 56. Auflage statt. Einst ins Leben gerufen von Werner Keindorf, Hans-Joachim Mertens und Fritz Pott hat Mertens den Staffelstab an die jüngere Generation übergeben. Federführung im Weteritzer Organisationsteam (WOT) sind nun die Familien Palmdorf, Hapke, Kuke und Hauff. Finanziert wird das Sportfest mit kleinen Preisen für die Sieger und Platzierten mit Spenden von den Weteritzer Einwohnern und mit einem Zuschuss der Jagdgenossenschaft Gardelegen/Weteritz.

Mitglieder der Jagdhornbläsergruppe Mildetal unter der Leitung von Rüdiger Kass eröffneten dann auch das Sportfest mit jagdlichen Signalen – quasi als Startschuss für die dann folgende Jagd der Freizeitsportler auf die Siegerpreise. Nach der Siegerehrung klang der Maifeiertag in geselliger Runde aus.