Jemmeritz l Wolfsrisse hat es in der Region schon häufiger gegeben. Nun ist auf der Kreisstraße 1091 zwischen Jemmeritz und Klötze ein Wolf bei einem Verkehrsunfall getötet worden. Der Wildunfall ereignete sich gegen 8.45 Uhr. Das Tier kollidierte mit einem Peugeot 308, den ein 49-jähriger Mann lenkte. Wie die Polizei mitteilte, verendete der Wolf an der Unfallstelle. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 3000 Euro.

Das Wolfskompetenzzentrum Iden, eine zentrale Einrichtung für das staatliche Wolfsmanagement in Sachsen-Anhalt, wurde über den Wildunfall informiert. Der Leiter des Zentrums, Andreas Berbig, fuhr selbst zur Unfallstelle. Mit dem verendeten Tier machte er sich anschließend auf den Weg ins Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin-Friedrichsfelde. Dort wird der Wolf nun untersucht. Die Mitarbeiter des Instituts haben dabei auch etwaige Vorerkrankungen im Blick. Das Tier wird auch einer Computertomografie (CT) unterzogen. Dabei könnte beispielsweise festgestellt werden, ob es in der Vergangenheit Verletzungen wie Knochenbrüche oder ähnliches gegeben hat. „Es ist gang und gäbe, dass überfahrene Wölfe in dieses Institut gebracht werden. Die pathologischen Untersuchungen dort dauern mehrere Tage an“, berichtete Berbig. Der Befund wird dem Wolfskompetenzzentrum dann zugeschickt.

2020 deutschlandweit 71 Wölfe überfahren

Deutschlandweit sind in diesem Jahr 71 Wölfe überfahren worden, wie die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) auflistet. Allein in den zurückliegenden drei bis vier Wochen gab es im Bereich des Wolfskompetenzzentrums Iden mehrere solcher Vorfälle. Spontan erinnerte sich Berbig an zwei Wildunfälle bei Colbitz. Laut Aufzeichnung der DBBW gab es auch bei Coswig und Haldensleben Unfälle, bei denen Wölfe getötet wurden. Im Vergleich zum Sommer sei die Anzahl der Verkehrsvorkommnisse, an denen ein Isegrim beteiligt gewesen sei, nun angestiegen. Berbig vermutet die Ursache darin, dass die heranwachsenden Jungtiere unterwegs sind, die die Gefahren des Straßenverkehrs noch nicht einschätzen können. Ob es sich bei dem angefahrenen Tier bei Jemmeritz um einen solchen Wolf handelt, konnte er augenscheinlich nicht einschätzen.

Was passiert aber, wenn ein Wolf bei einem Unfall nicht verendet? Wenn ein Tier verletzt aufgefunden wird, wird ein Tierarzt hinzugezogen. Dieser entscheidet über eine Nottötung, die in der Regel auch durch den Tierarzt erfolgt, so Berbig. Läuft das Tier weg, ist aber der Eindruck entstanden, dass es verletzt ist, erfolgt eine Nachsuche mit einem Schweißhund. Aber auch in diesem Fall entschiedet letztendlich der Tierarzt über eine Nottötung.