Letzlingen l Die Grundschüler hatten im Vorfeld viel geprobt und sich Gedanken gemacht. So konnten sie mit ihrem Weihnachtsprogramm im Letzlinger Kulturhaus eindrucksvoll unter Beweis stellen, „das wir nicht faul sind, sondern viel geübt haben und dabei Spaß hatten“, wie Schulleiterin Silvia Lehmann in ihrer Begrüßung herausstellte.

Mit dem Lied „Wieder kommen wir zusammen“ eröffneten die Schüler ihr Konzert. Es folgten Beiträge der Erstklässler. Sie sagten die Gedichte „Er war da“ und „Überraschung“ auf. Die Flötenspieler Phil Matti Schröder, Maja Lübke, Merle Trittel, Anna Schulze und Lea Berlin trugen das „Apfellied“ vor. Schon eine tolle Leistung, immerhin üben die Kinder erst seit Oktober mit ihrten Instrumenten. Es folgten ein Melodika-Beitrag von Clara Haberland und Maja Lübke und der Tanz „Der Nikolaus macht sich bereit.

Musik mit Röhren

Die Zweitklässler sorgten mit ihren „Boomwhackers“ für Stimmung. Das sind Schlagröhren aus Plastik,mit denen die Kinder das Lied „Oh, es riecht gut“ rhythmisch begleiteten. Es folgte ein Auftritt der zweiten Flötengruppe (Emmi Wendlandt, Lia Ahlfeld, Charlotte Weber, Maja Ackermann und Hanna Berndt) sowie die Klanggeschichte „Weihnachtszauber“ mit Schellöenring, Xylophon, Glocken und Trommeln.

Bilder

Mit dem Akkordeon spielte Charlotte Weber „Ihr Kinderlein kommet“ und „Süßer die Glocken nie klingen“. Sehr eindrucksvoll war auch der Walzer, den die Schüler zur Melodie von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ tanzten.

Die Schüler der dritten Klasse trugen Gedichte vor und erzählten von ihren Weihnachtswünschen. Sie sangen „Im Schein der Kerzen“ und „Up on the Road“. Viel Applaus erhielt auch Oskar Schulz, der am Klavier „What I‘ve done“ vortrug.

Nach demGedicht „Die Weihnachtsmaus“ sangen die Lehrer und Schüler zusammen mit ihrem Publikum „Guten Abend, schön Abend. Mit einer Choreographie der Tanzgruppe zu „Last Christmas“ und donnerndem Applaus endete das Konzert.