Gardelegen l Ein verlockendes Angebot in einem Innenstadtgeschäft, und man müsste nur noch schnell den Kontostand checken, bevor man so richtig schön shoppen gehen kann ... aber das Datenvolumen ist aufgebraucht? Ab sofort dürfte das für Gardeleger und Touristen in der Innenstadt kein Problem mehr sein. Denn auf dem Rathausplatz gibt es nun kostenloses WLAN. Bezahlt von der Stadt.

Möglich sei das geworden, weil der Gesetzgeber die sogenannte Störerhaftung neu geregelt habe, erläutert Bürgermeisterin Mandy Zepig. Denn seit kurzem wird der Anschlussinhaber nicht mehr zur Rechenschaft gezogen, wenn Nutzer kostenpflichtige oder verbotene Inhalte herunterladen.

Störerhaftung wurde neu geregelt

Anbieter ist die Telekom. Mit dem Unternehmen hat die Stadt einen Vertrag abgeschlossen. „Ein zusätzlicher Service für die Bürger und Besucher“, betont Gabriela Winkelmann, die in der Verwaltung unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.

Ab sofort kann das Angebot nun an zwei Orten in der Stadt genutzt werden. Denn auch in der Bibliothek ist jetzt kabelloses Surfen möglich. „Das war uns fast noch wichtiger als in der Innenstadt“, betont Bürgermeisterin Mandy Zepig. Insbesondere, weil die Bibliothek seit langem schon die Onleihe anbietet: Nutzer der Bibliothek können sich die Inhalte von Büchern über das Internet für einen gewissen Zeitraum herunterladen.

Zeitbegrenzung langfristig aufheben

Und das dürfte im vorgegebenen Zeitrahmen auch problemlos möglich sein. Genau wie das Checken von Girokonto, E-Mail-Postfach oder Wettervorhersage.

Denn derzeit ist die Nutzung an beiden Orten noch zeitlich begrenzt. Jeweils eine Stunde täglich können Nutzer in der Bibliothek und auf dem Marktplatz ins Internet gehen, ohne ihr eigenes Datenvolumen zu belasten.

„Das soll aber noch nicht die abschließende Lösung sein“, betont Mandy Zepig. Langfristig sei geplant, diese Begrenzung auch noch aufzuheben, so wie es in vielen Hotels oder Gasthäusern derzeit schon rund um die Uhr möglich sei, kostenlos zu surfen.

Initiative Freifunk

Möglich werden könnte das zeitlich unbegrenzte, freie WLAN mit der Initiative Freifunk, die für kleinere Städte freies Internet in den Innenstädten anbieten will. Bislang ist das aber noch Zukunftsmusik. Dennoch wird das Angebot viele freuen. Touristen können künftig zum Beispiel nach einem Besuch in der Tourist-Information gleich checken, wie sie die nächste Sehenswürdigkeit erreichen können, oder wo das empfohlene Café liegt.