Altenplathow l „Der Weihnachstmann ist krank, er wurde von der Eishexe vergiftet“, hatte der Weihnachtsengel gleich zu Beginn der Aufführung in der vollbesetzten Turnhalle der Diesterwegschule eine schlechte Nachricht für alle Kinder. Damit das Weihnachstfest nicht ausfällt, brauchte der Engel Hilfe von fünf Mädchen (Johanna Herrig, Jazzmyn Stendel, Danielle-Tabea Feuerherdt, Luna Nowak, Debby Bonitz). Sie reisten mithilfe eines Zauberringes in fünf Länder, um fünf Zutaten für die Medizin zu besorgen, die den Weihnachstmann am Nordpol heilen sollte.

Selbstverfasstes Theaterstück

Aus Amerika holten die Mädchen eine Erdnuss und aus Australien ein Koalahaar. In beiden Ländern wurden sie von Kindern empfangen, die ihnen erklärten „Bei uns heißt der Weihnachtsmann Santa Claus.“ Ungläubig staunten die Mädchen über die Sitten und Gebräuche. „Was, ihr fahrt zu Weihnachten in den Sommerurlaub?“, fragten sie in Australien. Aus Afrika brachten sie eine Papaya mit, aus Deutschland eine Spreewaldgurke und aus Russland eine Schneeflocke.

Dort erfuhren sie, dass Väterchen Frost die Kinder erst am 31. Dezember beschenkt. Von dort aus besuchten die Mädchen den Weihnachtsmann am Nordpol und sorgten mit der Medizin dafür, dass Weihnachten auch in diesem Jahr stattfinden kann. Natürlich bekamen sie dafür ein riesengroßes Geschenk. Den krönenden Abschluss bildete ein weihnachtlicher Rap-Song, den die vierte Klasse vorbereitet hatte. Die Aufführung der Theatergruppenkinder wurde durch den Schulchor begleitet, der unter der Leitung von Lehrerin Arlette Heidemann passende Lieder zur Reise der Mädchen beisteuerte.

Bilder

Selbstgebastelte Regenmacher begleiten Gesang

Vom auf Deutsch und Englische gesungenen "Jingle Bells" über ein Volkslied aus Afrika bis hin zur „Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski. Die Reisestation „Australien“ wurde von den Kindern der zweiten Klasse mit selbstgebastelten Regenmachern begleitet. Kleine Einlagen von musikalischen Solisten der Schule sorgten für kurzweilige Zwischentöne.

Einen schwungvollen Auftakt hatte der Nachmittag mit einer Darbietung der Trommelgruppe der dritten Klasse genommen. Die Kinder präsentierten unter der Leitung von Lehrerin Brita Kienscherf eine Choreografie zu modernen Klängen. Das weihnachtliche Theaterstück hatte sich Lehrerin Claudia Braunschweig einfallen lassen.

Viele Ideen von den Kindern

„Dazu haben die Kinder der Theatergruppe Ideen geliefert“, sagt sie. „Wir wollten diesmal ein Stück aufführen, in dem andere Länder vorkommen“, verraten die Kinder. Auch die Idee des kranken Weihnachtsmann kam von den Kindern. Stück für Stück wurde die Rohfassung der Aufführung geschaffen und mit Text versehen. In den vergangenen Wochen wurde fleißig geprobt und am Bastelabend kreierten viele fleißige Helfer die Bühnendekoration und kleine Ausstattungsgegenstände.

Nach der Aufführung wurde mit einer Kaffee- und Kuchentafel Spenden gesammelt. „Wir unterstützen damit die Theatergruppe und wollen auch Headsets anschaffen, damit die Kinder bei Auftritten noch besser zu verstehen sind“, erklärt Schulleiterin Ute Kliem. Leider sei die technische Ausrüstung nicht mehr rechtzeitig zu beschaffen gewesen.

Im nächsten Jahr werde man bestimmt damit arbeiten können. Wer die Anschaffung der neuen Technik unterstützen möchte, hat dazu auf der Online-Plattform „Toyota hilft“ die Möglichkeit. Dort werden Spenden für das Projekt „Mikrofone für die Theatergruppe“ gesammelt.