Genthin l Aus einer Sammlung von Ideen in einer kleinen Mappe und losen Kontakten zu Hobbykünstlern und Autoren aus der Region und ganz Sachsen-Anhalt wird Jahr um Jahr in mühevoller Kleinarbeit das abwechslungsreiche Programm der städtischen Bibliothekstage geschnürt. „Nach den Bibliothekstagen ist vor den Bibliothekstagen“, sagt Gabriele Hermann, langjährige Leiterin und Initiatorin der Aktionswochen.

Viele Kooperationen

Dabei steht auch zur 20. Ausgabe ein Querschnitt durch das Angebot der Genthiner Stadt- und Kreisbibliothek im Mittelpunkt der Veranstaltungen. Den ganzen Oktober über lädt das Team der Bibliothek in der Dattelner Straße 1 alle Generationen dazu ein, Hobby-Literaten aus der Region kennenzulernen, Lesungen zu lauschen oder zum Beispiel zu basteln.

In enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Schulen, dem Regionalen Bibliotheksverband, der Kreisvolkshochschule, dem Genthiner Literaturkreis, dem Freundeskreis „Edlef Köppen“, freien Trägern und anderen Interessengruppen gibt es täglich Programm in den Räumen der Bibliothek.

Heute ab 17 Uhr widmet sich beispielsweise der Genthiner Literaturkreis der modernen Gattung des Poetry Slams und lädt Interessierte dazu ein, mehr über die moderne Art des Dichtens zu erfahren. „Neben verschiedenen Formen und Gattungen der Literatur am konkreten Beispiel widmet sich der Literaturkreis damit einem aktuellen Trend“, so Hermann.

Kulturszene näher kennenlernen

Besonderen Wert legt das Organisationsteam der Bibliothekstage auf eine gute Mischung und die „persönliche Note“ der Veranstaltungen. „Die Autoren im Gespräch kennenlernen und Fragen stellen zu können, unterstreicht die persönliche Note der Veranstaltungen“, findet Hermann. Die eingeladenen Gäste aus der Kunst- und Literaturszene der Region als Privatpersonen erleben und eine Ahnung von ihren Beweggründen bekommen ist der Ansatz, der den Besuchern einen anderen, persönlicheren Eindruck des Bibliothekswesens vermitteln soll.

Einblick ins freizeitliche Schaffen

In dieser Woche steht im Rahmen der Genthiner Bibliothekstage auch die Abschlussveranstaltung des „Lesesommers XXL“ auf dem Plan. Anlässlich des 20-Jährigen der Bibliothekstage wurde zusätzlich zur Zertifikatsvergabe eine Autorenlesung mit dem Leipziger Frank Kreisler organisiert. „So wird aus der Veranstaltung ein gemeinsames Erlebnis“, sagt Cornelia Draeger, stellvetretende Bibliotheksleitung.

Hobbykünstler der Region, die sich der Malerei und Fotografie verschrieben haben, haben aber nicht nur im Oktober die Möglichkeit, Einblick in ihr freizeitliches Schaffen zu geben. Seit jeher bietet die Stadtbibliothek jenen eine Ausstellungsfläche im Obergeschoss. „Die Wände im Ausstellungraum wurden bewusst weiß gelassen, um hier die Arbeiten der Hobbymaler und Fotografen der Region wirken zu lassen“, erinnert sich Draeger an die anfänglichen Überlegungen.

Heute wechselt die Ausstellung regelmäßig und findet Zuspruch bei den Besuchern. „Ich finde es mutig von den Ausstellern, ihre Werke hier einem größeren Publikum zu präsentieren und das Schaffen so auch der öffentlichen Diskussion und Kritik auszusetzen“, sagt Hermann anerkennend. Fast immer geht den Ausstellungen eine Vernissage voran, die auch, wie kürzlich bei der Tucheimer Hobbykünstlerin Regina Sauermilch, in einer Kafferunde mit interessanten Gesprächen münden kann. „Da richten wir uns ganz nach den Wünschen der Aussteller“, sagt Draeger.

Krimi und Co. beliebt

Im Jahr 2017 waren in der Stadt- und Kreisbibliothek 1352 Nutzer registriert. Darunter 370 Kinder unter zwölf Jahren. Auch für sie ist eine Bibliothek heute noch interessant. Nicht zuletzt wegen der Möglichkeit der „Onleihe“, die es seit 2011 ermöglicht, digitale Medien auch ohne persönlichen Besuch in der Dattelner Straße auszuleihen.

Gerade jetzt, wo die dunkleren Jahreszeiten starten, erfreut sich auch das Team der Bibliothek wieder an einem regeren Besucherverkehr. „Herbstzeit ist Lesezeit“, weiß Leiterin Hermann aus Erfahrung. Wenn der Garten im Winterschlaf liegt, ist wieder zeit für Krimi, Historien-Drama und Co. Einzig das Sachbuch bleibt immer öfter in den Regalen stehen. Wer hier schnell eine Info braucht, bedient sich eher einer Suchmaschine, als in der Bibliothek Bücher nach Fakten zu wälzen.

Insgesamt 38 Veranstaltungen am Morgen, nachmitttags oder gegen Abend laden noch bis zum 30. Oktober zum Lauschen, Diskutieren und Mitmachen ein.

Passend zum Tag der Bibliotheken erwartet die Besucher am 24. Oktober zudem ein besonderes Podiumsgespräch zum „Poesiealbum“ Edlef köppens. „Wir haben drei renommierte Gäste eingeladen, mit denen wir gemeinsam die Gedichte analysieren und besprechen“, macht Hermann Lust auf die Veranstaltung mit dem Freundeskreis „Edlef Köppen“. Das ganze Programm gibt es auf www.bibliothek-genthin.de oder vor Ort als Programm-Flyer zum Mitnehmen.