Parchen l Zuerst erforderte es einigen Kraftaufwand, doch dann ging es ganz schnell und er stand: Der rund neun Meter hohe Maibaum ziert fortan wieder für einige Wochen den Platz vor der Klapperhalle.

Und das früher als andernorts. Denn in Parchen wird der Maibaum in der Regel am Wochenende vor dem 1. Mai aufgestellt, von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes, die dies zugleich mit einem Tag der offenen Tür verbinden.

Etwa 150 Kilogramm wiege der Maibaum, ließe sich aber auch zu zweit tragen, wie die Kameraden sagten. Trotzdem freuten sie sich beim Aufrichten über die tatkräftige Unterstützung der Jugendfeuerwehr.

Bilder

Drei Frauen mit erfolgreicher Prüfung

Diese ist ziemlich besonders, besteht sie doch derzeit aus nur einem Jungen, dafür aber sechs Mädchen, beziehungsweise jungen Frauen. Drei von ihnen, Enola Borchardt, Michelle Lamberts und Laurine Krippschock, haben nun ihren Grundlehrgang zur Feuerwehrfrau abgeschlossen.

„Vor sechs Jahren haben wir bei der Jugendfeuerwehr angefangen“, erinnert sich Michelle Lamberts. Die theoretische und praktische Prüfung habe es in sich gehabt, aber dafür haben sie die vergangenen Wochen viel gelernt und darauf hingearbeitet, so Laurine Krippschock.

Für ihren Erfolg wurden die 17-Jährigen von Ortsbürgermeister Hubert Schwandt und Ortswehrleiter Peter Söchting beglückwünscht. Was letzterer nicht wusste: Auch er sollte an diesem Tag noch vor und von der Dorfgemeinschaft Glückwünsche erhalten, er hatte nämlich Geburtstag.

Frühlingsprogramm zum Auftakt

Dafür trugen ihm die Knirpse der Kindertagesstätte „Parkspatzen“ ein Ständchen vor. Auch Frühlingslieder und -gedichte präsentierten die Kinder als Begrüßungsprogramm. Das Feuerwehrlied, was sie außerdem sangen, mag vielleicht einige dazu motivieren, später selbst der Feuerwehr beizutreten. Ebenfalls dazu beitragen könnten die Geräte und Fahrzeuge, die die Kameraden an diesem Tag präsentierten.

Darunter war auch eine Handdruckpumpe. „Das ist unser Schmuckstück. Sie ist von 1850, wurde aber schon mehrmals repariert und erneuert“, wusste Günther Schulenburg zu berichten. Die Handdruckpumpe war vor einigen Jahren in Eigenleistung wieder hergerichtet wurden.

Schulenburg erzählte nicht nur einiges über die alten Gerätschaften, sondern auch über die alte und neuere Geschichte des Feuerwehrgeländes, welches sich am Sonnabend in eine Festwiese verwandelt hatte. Natürlich bewunderten alle den Maibaum, der nun auf dem Gelände in den Himmel ragt.

Maibaumkranz ist "Fummelarbeit"

Der Dorfchronist hatte 1992 auch das Parchener Wappen mit entworfen, welches den Maibaum krönt. Für den schmückenden Maibaum-Kranz waren indes die Feuerwehrfrauen zuständig. Aus Servietten hatten sie prächtige Blüten gebastelt.

„Das war eine ganz schöne ‚Fummelarbeit‘“, verriet Walburg Foerste. Auch diverse Kuchen hatten die Frauen gebacken, die auf viel Anklang bei den zahlreichen Besuchern stießen. Die jungen Gäste konnten sich außerdem auf der bunten Hüpfburg und bei mehreren kleinen Spielen austoben.