Medien

Ein Genthiner Film sorgt quer durch Deutschland für Aufmerksamkeit

Heute ist der erste Jahrestag der Vorstellung des Genthiner Feuerwehrfilms. Für diesen haben seine Macher nicht nur einen Preis bekommen, sondern auch überregionales Lob.

Von Mike Fleske 14.07.2021, 16:59 • Aktualisiert: 15.07.2021, 10:44
Szene aus dem Genthiner Feuerwehrfilm, der bei Youtube mehr als 34.000 Aufrufe generiert hat.
Szene aus dem Genthiner Feuerwehrfilm, der bei Youtube mehr als 34.000 Aufrufe generiert hat. Lukas Richter

Genthin - Was für ein Erfolg. Heute vor einem Jahr wurde der gespannt erwartete Imageclip für die Freiwillige Feuerwehr Genthin zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Bereits wenige Wochen danach übersprang dieser die 10.000-Marke, mittlerweile liegt der Clip bei mehr als 34.000 Zugriffen.

Ein großer Erfolg für die beiden Macher des Films, Colin Grundt und Lukas Richter. „Von vornherein war uns klar, dass es nicht nur ein schlichter Feuerwehrfilm sein soll, wobei hiervon unzählige im Netz zu finden sind.“

So wurde einiges an Aufwand getrieben, als die Produktion im Frühjahr 2020 am Feuerwehrgelände und an verschiedenen Orten der Stadt startete.

Mit professioneller Technik und Unterstützung von Studenten der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg ist ein flott geschnittener Minifilm entstanden, der die Geschichte eines Jungen erzählt, der die Feuerwehr zu einem Einsatz ruft und dadurch erst Mitglied in der Jugendwehr, später bei der Erwachsenen-Abteilung wird und das Interesse am Ehrenamt auch an die nächste Generation weitergibt.

Grüße und Lob aus Hessen und Rheinland-Pfalz

„Der Clip ist besonders von Feuerwehrleuten geteilt worden und dadurch mittlerweile in ganz vielen Regionen bekannt, es gibt sogar Rückmeldungen aus Bayern“, hatte Filmemacher Lukas Richter im Gespräch mit der Volksstimme erläutert.

Mittlerweile gibt es auch Grüße von Feuerwehrleuten aus Kreuzau und dem Rhein-Sieg-Kreis  in Nordrhein-Westfalen, aus Ramsen in Rheinland-Pfalz oder aus Offenbach in Hessen. Quer durch die Bundesrepublik hat der Film aus Genthin für Aufmerksamkeit gesorgt. Diese erfuhren auch die Feuerwehrleute aus Genthin, die in dem Zehnminüter zu sehen sind.

„Auf Lehrgängen oder Versammlungen außerhalb der Gemeinde gab es aus den Reihen von anderen Feuerwehren ebenfalls viele lobende Worte für den Film“, bestätigt Michael Voth, Sprecher der Genthiner Feuerwehr. Für die Filmemacher gab es noch weiteren Rückenwind.

So erhielten sie einen Jugendengagementpreis des Landes Sachsen-Anhalt und waren im Frühjahr bei den Magdeburger CDU-Politikern Tobias Krull (MdL) und Andreas Schumann (MdL) eingeladen, die das Preisgeld gestiftet hatten. Auch sie lobten die Initiative.

Nur wenige neue Mitglieder

Allerdings bei allen Komplimenten, eines hat der Film dann doch nicht zu leisten vermocht: die Zahl der Feuerwehrleute in Genthin zu steigern. „Die erhoffte Wirkung, neue Mitglieder in den Jugendfeuerwehren und Einsatzabteilungen zu generieren, hat der Film jedoch leider verfehlt“, muss Michael Voth einschränken. Zwar habe es im vergangenen Jahr vereinzelte Mitgliederzuwächse gegeben, diese könnten aber nicht ausschließlich auf den Film zurückgeführt werden.

Ein Grund, dass das gesetzte Ziel verfehlt wurde, dürfte laut Voth, auch hier die Corona-Pandemie gewesen sein. So hätten Interessierte über viele Monate schlicht keine Möglichkeit gehabt, in die Arbeit ihrer Ortswehr hineinzuschnuppern, da sämtliche Ausbildungsdienste ausgesetzt werden mussten.

Dass die Genthiner Feuerwehr nicht erfolgreich war, sieht Lukas Richter als nicht ganz so dramatisch. „Wir wollen mit dem Film Personen jedes Alters für die Feuerwehr gewinnen, und zwar bundesweit.“ Er hatte die Präsentation des Clips zudem genutzt, die Forderung zu bekräftigen, dass die Jugend gefördert werden müsse. „Nicht nur mit Finanzen, sondern auch mit dem Ziel, dass die Jugendlichen ihrer Heimat treu bleiben und sich nach ihrer Schulzeit in ihrer Heimat ehrenamtlich engagieren.“

Lokalpolitik ist mit der Feuerwehr vernetzt

Hier habe der Clip durchaus eine Wirkung erzielt, meint Michael Voth. Der Film habe nicht nur für eine stärkere Vernetzung zwischen der Lokalpolitik, Unternehmen und der Feuerwehr gesorgt, auch die Unterstützung durch ortsansässige Unternehmen sei weiter gefestigt worden.

Eine Reihe von Firmen stelle Mitarbeiter, die Mitglied in einer Feuerwehr sind, für Einsätze frei. Der Wunsch der Filmemacher ist zudem, dass auch der öffentliche Dienst mehr eingebunden werde. Richter möchte noch mehr voranbringen. „Die Idee, die Feuerwehr bereits in die Schule zu bringen, soll in den nächsten Monaten ausgeweitet werden.“

Übrigens, Geld haben die beiden Ideengeber des Genthiner Feuerwehrfilms nicht verdient. 800 Euro, die bei der Produktion übrig geblieben sind, haben die jungen Leute an die Genthiner Feuerwehr weitergegeben. Das Preisgeld des Jugendengagementpreises wurden für einen Abend mit den Mitwirkenden des Films gestiftet. Zu sehen ist dieser hier: https://t1p.de/pzht.

Lukas Richter (li.) und Colin Grundt hatten die Idee zum Genthiner Feuerwehrfilm
Lukas Richter (li.) und Colin Grundt hatten die Idee zum Genthiner Feuerwehrfilm
Mike Fleske