Kade l Die beiden Jubilare sind 81 Jahre alt. Zu spüren ist das nicht. Sie sind voller Elan und fühlen sich so richtig im Kreis der Familie wohl. Sie sind stolz auf ihre drei Kinder, sechs Enkel und drei Urenkel. Und wie wunderbar ist es für sie: „Sie leben alle hier in Kade, das ist mir eine besondere Freude“, sagt Rosemarie Göpler. Ihre Leidenschaft ist das Kochen und Backen. Und so hat sie wieder persönlich köstliche Torten und Kuchen für die Feier in der Gaststätte „Pflaumbaum“ kreiert. Das findet auch Urenkel Lucas Just. Der Neunjährige geht zur Grundschule „Stadtmitte“ in Genthin und kommt gerne zur Uroma. „Am liebsten mag ich Klößchen und Pudding zum Mittagessen“, schwärmt der aufgeweckte Junge bei der Feier.

Kinder liegen dem Jubelpaar sehr am Herzen. So schaute im Hof der Gaststätte auch das Team der Kindertagesstätte „Schlumpfenland“ vorbei. Dajana Peters, Doreen Liese und Marcel Keßler hatten mit den Kindern speziell für diesen Tag etwas eingeübt, ja sogar eigene Gedichte geschrieben. Auch musikalisch kam vom Singekreis ein Ständchen. Zu den Gratulanten gehörte auch der Kader Ortsbürgermeister Heinz Beier. „Wir freuen uns immer wieder, wenn es Leute schaffen, so lange zusammen zu sein“, sagt er lächelnd.

Heirat in Brettin

Beim Rosenball in Mützel haben sich die Beiden näher kennengelernt, zwei Jahre vor der Hochzeit. „Da haben wir zusammen getanzt“, erzählt Rosemarie Gröpler lächelnd. Es war nicht ihre erste Begegnung. In der Landwirtschaftlichen Schule in Genthin sind sie sich zuvor schon über den Weg gelaufen. Geheiratet haben sie vor 60 Jahren in Brettin, wo Rosemarie Gröpler ihre Heimat bis dahin hatte. Ihre berufliche Erfüllung fanden sie in der Landwirtschaft, die auf ihrem Hof auch fortgeführt wird. „Einer unserer Söhne lebt mit der Familie in unserem Haus“, freut sie sich.

Bilder

Der Glaube spielt eine wichtige Rolle im Leben des Paares. So entschieden sie sich für einen Festgottesdienst in der Kader Kirche. Die Vorbereitungen dazu, das Ausschmücken der Dorfkirche, die Gestaltung der Außenanlagen, das übernahm der Förderverein Kader Kirchen mit Siegfried Koch an der Spitze. Rosemarie Gröpler engagiert sich immer noch in diesem Verein und war Gründungsmitglied.

Liturgie und Predigt des Gottesdienstes lag in den Händen von Pfarrer i. R. Matthias Barniske. Seine Auslegung basierte auf dem Trauspruch der beiden gemäß der Einheitsübersetzung: Befiehl dem Herrn deinen Weg, vertrau ihm - er wird es fügen.

Verbundenheit zur Kirche

Pfarrer Barniske fokussierte hier die Verbundenheit zur Kirche. „Ihr Leben haben sie an Jesus gebunden“, durfte er der Festgemeinde mitteilen. An der Orgel nahm Kantor Gottfried Spiegel Platz. Im Kreis der Familie und der Freunde feierte das Jubelpaar nach dem Gottesdienst dort, wo die Feier begann – im Festsaal der traditionsreichen Gaststätte „Pflaumbaum“.