Dretzel l „Wir haben 2017 das zweitstärkste Einsatzjahr hinter uns gebracht. Insgesamt mussten wir zu acht Einsätzen ausrücken“, so Ortswehrleiter Andreas Engel. Die aktiven Kameraden leisteten dabei 113 Einsatzstunden. Derzeit gehören der Ortswehr 14 Aktive, sieben Männer und sieben Frauen, und sechs Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung an. „Eure Wehr ist sehr frauenlastig. Das gibt es nicht überall“, machte Genthins Bürgermeister Thomas Barz (CDU) deutlich. Stadtwehrleiter Achim Schmechtig fügte hinzu: „Prägend ist hier der hohe Frauenanteil.“

Ausbildung ist Schwerpunkt

Viel Wert legte die Ortswehr wieder auf die Ausbildung ihrer Mitglieder. Neben den Dienstabenden gab es auch wieder zwei Tagesausbildungen. Andreas Engel: „Hier haben sich der Freitag und Sonnabend bewährt.“ Neu waren Koordinationsübungen, die sich die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung noch mal in Bildern anschauen konnten. „Respekt vor Eurem Ideenreichtum“, so Stadtwehrleiter Achim Schmechtig.

In der Qualifizierung zeigte sich, dass auch die Frauen so einiges draufhaben. Mandy Grahn und Annett Herbst schlossen mit Erfolg die Ausbildung zum Maschinisten ab. Marie Engel absolvierte die Ausbildung für Funk und zur Motorkettensägenführerin. Außerdem wurde sie nach erfolgreichem Grundlehrgang zur Feuerwehrfrau befördert. Achim Schmechtig: „Mit Marie als Motorkettensägenführerin habt Ihr ein Alleinstellungsmerkmal für die Feuerwehr Dretzel.“ Für dieses Jahr sind derzeit keine Ausbildungen vorgesehen. Andreas Engel: „Wir haben einen guten Ausbildungsstand.“

Feuerwehrverein unterstützt die Aktiven

Der Ortswehrleiter dankte der Stadt Genthin und dem Feuerwehrverein Dretzel für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit. Falk-Holger Schmidt, Vorsitzender des Feuerwehrvereins, nutzte die Jahreshauptversammlung, um der Ortswehr einen Satz hochwertige Warnblitzer und einen „Hi-Lift-First Responder Jack“ zu übergeben. Der Feuerwehrverein unterstützt die Ortswehr auch bei der Verpflegung bei den Tagesausbildungen, beim Weihnachtsessen und übernimmt die Kosten für die Feuerwehrzeitschrift.

In seinem Resümee wies Andreas Engel darauf hin, dass die Gewinnung neuer Mitglieder wichtig ist. „Wichtig wäre aber auch, die Attraktivität der Feuerwehr zu erhöhen. Die Gemeinden müssen mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden, um die Wehren ausrüsten zu können.“ Für Bürgermeister Barz liegt das Personalproblem woanders. „Die Menschen haben sich verändert. Sie zeigen weniger Einsatzbereitschaft. Der Nachwuchs kommt nur aus den Kinder- und Jugendfeuerwehren.“ Für Stadtwehrleiter Achim Schmechtig steht fest: „Wir leben in einer schwierigen Zeit für das Amt Feuerwehr. Ihr seid gut.“