50-Meter-Bahn

Jägerschaft Genthin will Schießanlage in Hüttermühle auf neuesten Stand bringen

Die Jägerschaft Genthin will ihre Schießanlage in Hüttermühle modernisieren. Geplant ist eine erneuerte 50-Meter-Bahn für den laufenden Keiler. Die Kosten belaufen sich auf 20.000 Euro.

Von Von Simone Pötschke
Peter Hertel an der alten, in die Jahre gekommenen Schießanlage.
Peter Hertel an der alten, in die Jahre gekommenen Schießanlage. Foto: Simone Pötschke

Genthin/Hüttermühle - Die Jägerschaft Genthin steht vor der Aufgabe, nach und nach ihren mittlerweile 26 Jahre alten Schießplatz in Hüttermühle modernisieren zu müssen. Ob zeitnah bereits jetzt grünes Licht für eine Modernisierung der 50-Meter-Schießbahn auf den laufenden Keiler gegeben werden sollte, überließ der Jägerschaft-Vorsitzende Mathias Holzberger auf der Jahreshauptversammlung allerdings dem Votum aus den Reihen der Weidmänner. Die gab dem Vorstand schließlich Rückenwind für die Investition.

Landesjagdverband fördert Investition

Finanziell, führte Holzberger zuvor aus, sei die Jägerschaft durchaus in der Lage, den Einbau dieser digital gesteuerten hochmodernen Anlage, die mit einem Display ausgestattet ist, zu stemmen. Der Vorstand der Jägerschaft geht derzeit von einer Gesamtinvestition von etwa 20.000 Euro aus, wobei der Landesjagdverband eine Förderung in Höhe von 5000 Euro in Aussicht gestellt habe.

Zudem gebe es Holzberger zufolge die Zusage eines Sponsors, die Anschaffung der Anlage finanziell zu unterstützen. Einen konkreten Betrag nannte der Vorsitzende der Genthiner Jägerschaft nicht. „Trotzdem bleibt eine neue Anlage für uns eine hohe Investition, über die der Vorstand nicht allein entscheiden will“ , führte Mathias Holzberger aus. Er verwies in diesem Zusammenhang auch darauf, dass es deutschlandweit nur eine Firma gebe, die eine solche Anlage aufbaue. Die Möglichkeit, unter mehreren Anbietern auf ein günstigstes Angebot zurückzugreifen, bestünde damit nicht.

Vollelektronische Trefferanzeige

Der Vorteil der neuen Anlage liegt in der vollelektronischen Trefferanzeige und darin, dass im Scheibenstand keine Bedienperson zur Auswertung mehr benötigt wird. Die elektronische Messscheibe steht für höchste Präzision, unabhängig von der Windrichtung und anderen Umwelteinflüssen. Es handelt sich hierbei um ein geschlossenes, präzises Schallmesssystem.

Wichtig für Jungäger-Ausbildung

Aus den Reihen der Jägerschaft meldeten sich mit Kreisjägermeister Hartmut Meyer, Gerhard Flügge und Winfried Theß drei Weidmänner zu Wort, die die Anschaffung der neuen Schießbahn-Anlage befürworteten. Gerhard Flügge verwies zunächst darauf, dass mit der modernen Anlage insgesamt der Schießstand Hüttermühle aufgewertet würde. Kreisjägermeister Hartmut Meyer brachte vor, dass die Disziplin Laufender Keiler nach Mecklenburg-Vorpommern demnächst auch in Sachsen-Anhalt in die Jungjäger-Prüfung aufgenommen werde. Da auf dem Schießplatz im jagdlichen Schießen die Jungjäger-Ausbildung für das Jerichower Land durchgeführt werde, mache eine neue Anlage Sinn.

Der Schießplatz in Hüttermühle wird ausschließlich durch die Jägerschaft Genthin bewirtschaftet. Eine starke Inanspruchnahme von Jägern unter anderem aus den Regionen Stendal, Brandenburg und Rathenow ermöglicht ihr eine kostenneutrale Bewirtschaftung. Alle Disziplinen des jagdlichen Schießens, ob Kugel, Trap oder Skeet, können hier geschossen werden.