Tucheim l Auf diese Arbeiten hat der Gemeindekirchenrat lange hingearbeitet. Viele Bürger haben dafür gespendet: die Reparatur der Kirchturmuhr. Mit Silvio Beck und Christian Garamvölgyi sind zwei Fachleute aus Thüringen in Tucheim. „Wir haben die Zifferblätter erneuert. Die Turmuhr wurde generalüberholt, der Aufzug elektrifiziert und wir haben eine Pendelkorrektur vorgenommen. Dazu kam noch eine neue Schlagkammer“, sagt Christian Garamvölgyi.

Die alten Zifferblätter bestanden aus Eisen, die neuen sind aus Aluminium. Die alte Uhr vom Hersteller Rochlitz aus Berlin war zuletzt 1928 überholt worden. Eines der vier alten Zifferblätter wird dem Heimatverein Tucheim übergeben, der es in seine Ausstellung integrieren wird.

Aus der Kirchenchronik ist zu erfahren, dass die erste Kirchenturmuhr aus dem Jahr 1795 stammt und aus Magdeburg kam. Sie hatte nur drei Zifferblätter. Das Zifferblatt zur Westseite fehlte, außerdem war die Aussparung im Turm zugemauert. Im Kirchenratsprotokoll vom 15. Juli 1888 ist nachzulesen, dass eine neue Turmuhr gekauft werden sollte, weil „die vorhandene unregelmäßig und falsch“ ging.

Als Kaufpreis wurden 1600 Mark angegeben. Aufgrund des hohen Preises lehnte die Kirchengemeinde den Kauf einer neuen Turmuhr ab. 1893 reparierte Schmiedemeister Bühnemann aus Redekin die Uhr. Erneuert wurden in dem Zusammenhang das Gestell und das Räderwerk. Es wurden ein kleiner und ein großer Zeiger der Uhr hinzugefügt. Nun hatte die Uhr auch vier Zifferblätter.

Spenden für die Reparatur

Am 15. Mai 1907 blieb die Uhr endgültig stehen. Im Oktober 1928 wurde eine neue Turmuhr von der Firma Braune aus Braunschweig eingebaut. Der Einbau bestand aus einem Hammerwerk, vier Zifferblättern und vier Zeigerwerken. Die Kosten lagen bei rund 8600 Mark. In den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts erhielt die Turmuhr dann einen neuen Farbanstrich. Er wurde von der Firma Telmes aus Genthin ausgeführt. „In der Technikerwerkstatt der heutigen Agrargenossenschaft Tucheim hat Martin Heise defekte Teile der Uhr nachgebaut“, heißt es in der Kirchenchronik. „Er kümmert sich bereits seit Jahrzehnten um die Turmuhr. Dazu gehört unter anderem das wöchentliche Aufziehen der Uhr.“

Die Gesamtkosten für die aktuellen Sanierungsarbeiten an der Kirchturmuhr belaufen sich auf 18 665 Euro. Der Kirchenkreis Elbe-Fläming steuerte 6000 Euro bei. Die Gemeinde musste einen Eigenanteil von 12.665 Euro übernehmen. Ein Teil davon waren Spenden. „Wir haben Spenden von zahlreichen Firmen und Bürgern der Gemeinde bekommen, sagt Corina Menz von der Kirchengemeinde Tucheim. Wer möchte, kann auch jetzt noch für die Uhr spenden. Informationen über Spendenmöglichkeiten und Kontonummer gibt die Kirchengemeinde Tucheim, Gemeindebüro, unter der Rufnummer 039346/961 62