Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) 1894 Genthin e. V.

Mit Arbeitseinsätzen bringen die Mitglieder des RGZV Vereinsheim und Gelände auf Vordermann

Anfang 2020 konnte der RGZV 1894 Genthin e. V. mit etwas Glück das Gelände in der Genthiner Feldstraße erwerben. Jetzt geht es Stück für Stück vorwärts mit dem Herrichten des Geländes und des Vereinsheimes.

Von Susanne Christmann

Genthin - Für Uwe Balzer, 1. Vorsitzender des Rassegeflügelzuchtvereins (RGZV) 1894 Genthin e. V., steht fest: Das neue Gelände samt Vereinsheim, das der Verein Anfang 2020 mit etwas Glück in der Feldstraße erwerben konnte, ist die schönste Ecke von Genthin. Das dürften nicht wenige Vereinsmitglieder ähnlich sehen. Jedenfalls sind viele von ihnen, seitdem das Zusammenkommen an frischer Luft wieder möglich ist, mit Freude dabei, wenn der Vorsitzende zum Arbeitseinsatz ruft. Denn alles, was sie selbst erledigen können und dürfen, das machen sie auch selbst. Nicht nur, weil das kostengünstiger sei, so Uwe Balzer, sondern weil sie sich dabei der Gemeinschaft verbunden fühlen könnten und zusammen mit den anderen etwas schaffen und auch erleben könnten.

Jeder, der Interesse hat, kann Mitglied werden

In den inzwischen 40 Mitglieder inklusive einer sechsköpfigen Jugendgruppe umfassenden Verein, so Marion Balzer, sei jetzt sogar jemand eingetreten, der (noch?) kein Rassegeflügel züchte. Einfach, weil er den Verein so unterstützen und an der Gemeinschaft teilhaben wolle. Nach wie vor gelte: bei den Genthiner Rassegeflügelzüchtern kann jeder Mitglied werden, der das möchte. Auch wenn er nicht selbst züchten möchte.

Alle Rassegeflügelzüchter hätten als Mitglied den großen Vorteil, dass sich der Verein um die notwendige Organisation und Dokumentation der Impfpflichten für das rassige Federvieh kümmere. Was für einen einzelnen recht aufwändig ist. Neue Mitglieder sind für den Verein auch deshalb wichtig, weil wegen Corona die sonstigen Einnahmequellen wie Ausstellungen und die Vergütung für den Auf- und Abbau der Käfige bei Landesschauen in Magdeburg weggefallen sind.

Auch wenn die beiden größten Sanierungsbrocken noch nicht angefangen werden dürfen - ein neues Dach, die Sanierung des Sanitärtraktes im Nebengebäude und der Elektroanlagen - gab und gibt es auf dem Vereinsgelände immer etwas zu tun. So wurde ein Teil des Geländes an einen Pferdebesitzer verpachtet, der diesen Teil der Fläche nun als Koppel nutzt. Im Gegenzug, so Uwe Balzer, dürften der Verein auch mal den zu den Pferden gehörenden Kremser nutzen.

Eine Hälfte als Koppel verpachtet

Mit einem neu aufgebauten Zaun sind Koppel und Vereinsgelände seit Neuestem voneinander getrennt. So stand der Farbanstrich des Zaunes an. Mit nagelneu vom Stellmacher geholten Rechen wurde nach dem Mähen das Gras von der Wiese geholt. Zwischendurch gib es natürlich immer wieder gibt es etwas zum Saubermachen.

Die aktuellste Neuerwerbung des Vereins, berichtet Uwe Balzer, ist die neben dem Gelände liegende, bisher als Garten genutzten Fläche. Der bisherige Nutzer hat die 90 überschritten und kann die Bewirtschaftung nicht mehr bewältigen. Also habe der Verein die Fläche übernommen. Hier wolle der Verein nicht etwa gärtnern, sondern eine Freiflug-Voliere errichten, so dass es für Neugierige hier immer etwas zu sehen gibt.

Die Hoffnung, dass mit der Sanierung des Daches, der Elektroanlagen und der Sanitärräume, die der Verein nicht selbst erledigen darf, im dritten oder vierten Quartal dieses Jahres begonnen werden könne, besteht. Denn soweit sie das überblicken können, sehe es gut aus mit dem innerhalb des Leader-Programms eingereichten Förderantrag. Immerhin geht es insgesamt um eine Summe von 77 000 Euro, von der der Verein 25 Prozent als Eigenanteil aufbringen muss. Die Genthiner Rassegeflügelzüchter wollen Gelände und Vereinsheim nicht nur für sich selbst auf Vordermann bringen. Andere Genthiner Vereine sollen das Vereinsheim als Treffpunkt für ihrer Mitglieder dann auch mit nutzen können.

Folgendes Spendenkonto für den Verein ist eingerichtet: Sparkasse Jerichower Land, Rassegeflügelzuchtverein Genthin e. v., IBAN: DE79 8105 4000 0713 0001 39.

Dieses Gartengelände hat der Verein jüngst dazuerworben. Hier soll einmal eine Freiflugvoliere entstehen.
Dieses Gartengelände hat der Verein jüngst dazuerworben. Hier soll einmal eine Freiflugvoliere entstehen.
Foto: Susanne Christmann