Zahlen und Ergebnisse

240 Läufer bildeten 47 Teams

Gesamt:

1. Vier weiße Kenianer (28:35)

Silke Zimmermann, Lydia Frenzel, Sven Schenk, Sebastian Anselm

2. Zinkblitze (33:34)

Jessica Schunke, Karsten Schunke, Steffen Weigel, Nick Seeger, Olaf Meier

3. Fantastic 3 (34:35)

Lucien Prietzel, Fynn Luca Hanschmann, Finn Eickhoff

4. Die Running Gags (35:03)

Martin Falk, Jonas Ewert, Thomas Ewert, Rene Dauter, Maik Sauer

5. Atemnot (35:19)

Andreas Ehrenberg, Daniel Bröer, Martina Erbs, Stefan Kante, Julia Weinke

6. Edekaner (35:25)

Martin Matthews, Katrin Wasgindt, Sandra Sommer, Kai Wolff

7. Wasserhahn-Team (35:44) Thomas Illies, Gundula Illies, Carsten Beyer, Lutz Gebauer, Lorita Beyer-Lüpke

8. Kickboxteam (36:00)

Andre Klinge, Mareike Rathge, Marc Claus, Richard Yurchenko, Stefan Köhne

BIERathlon:

1. Die Schmechtigen

Anne Schmechtig, Christoph Strehlow, Tobias Werner, Marcus Flade, Daniel Levin

Damen:

1. Die Irrläufer

Katharina Hupka, Kordula Sommer, Silke Müller, Gabi Ewert, Tina Meyer

Herren:

1. Fantastic 3

siehe Gesamtwertung

Mixed: 1. Vier weiße Kenianer

siehe Gesamtwertung

Familie

1. Family Power

Ina Schneider, Michael Schneider, Ute Schneider, Mike Linow, Anne Linow

Firma:

Genthiner Feuerverzinkung

siehe Gesamtwertung Zinkblitze

24-Kilometer-Langstaffel

Die flotten Sohlen

Chris Wittig, Sarah Müller, Daniel Müller, Kathleen Bengsch, Sebastian Arnhold

Genthin l Als Wulf Thomas am Freitag um 18 Uhr den Startschuss zum ersten Genthiner Staffellauf gibt, schreibt er ein bisschen Geschichte. 240 Läufer, 47 Teams, 28 Helfer sowie ein Publikum, das richtig Stimmung macht, sorgen schon vor dem Start für Gewissheit: Der erste Genthiner Staffellauf ist ein Erfolg und schreit nach einem zweiten im nächsten Jahr. Veranstalter Carsten Heidel sagt: „Ich freue mich, dass so viele Leute hier sind und offensichtlich Spaß haben. Dafür hat sich die Mühe gelohnt.“

Das Prinzip des Staffellaufs ist schnell erklärt: Ein Team besteht aus drei bis fünf Läufern, die fünf Runden durch den Genthiner Volkspark absolvieren müssen. Eine Runde ist 1,6 Kilometer lang.

Gemischtes Feld

„Ein Traum“, sagt der ehemalige Sportlehrer Wulf Thomas mit Blick auf die Kulisse vor dem Lauf. „So viele unterschiedliche Altersgruppen mit den verschiedensten Berufen machen zusammen Sport. Was will man mehr?“ Der 73-Jährige war schnell überzeugt, als er gefragt wurde, ob er hier als Schiedsrichter an Bord sein möchte. Im nächsten Jahr muss sich Carsten Heidel für diesen Job wohl einen neuen Bewerber suchen. Denn zu Moderatorin Sarah Biedermann sagte Wulf Thomas: „Wenn sich ein Nachfolger findet, laufe ich 2018 gerne mit.“

Bilder

Hawkeye

„Laufen kann fast jeder, es ist unkompliziert und macht Spaß“, sagt Carsten Heidel und ein Blick ins Starterfeld zeigt, wie recht er hat. Cornelia Müller vom gleichnamigen Autohaus ist mit dem Team „Adlerauge Hawkeye“ am Start. Martin Matthews und seine „Edekaner“ laufen auf Platz 6, während Mutter und Chefin Kerstin Matthews den Läufern Erfrischungen und Obst, auf Wunsch aber auch Schokolade und Kekse reicht.

Amtsschimmel

Landrat Steffen Burchhardt läuft mit seinen „Amtsschimmeln“ bis auf Platz 17. Unterstützt wird er von Annett Steinbrecher, Steffen Voigt, Cordula Nagel und Gabi Belicke. Noch ein bisschen schneller ist der Landkreis-Nachwuchs. Die „Verwaltungsexperten“ schaffen es auf Platz 15.

Weiße Kenianer

Die Veranstaltung ist für Hobbyläufer und Profis gleichermaßen geeignet. Die „vier weißen Kenianer“ um Magdeburg-Marathon-Gewinnerin Silke Zimmermann laufen in 28:35 Minuten souverän an die Spitze der Gesamtwertung.

Zinkblitze

Schon auf Platz zwei folgt mit dem Team der Feuerverzinkung eine Genthiner Mannschaft. Und auch um den läuferischen Nachwuchs braucht in der Kanalstadt niemand Sorge haben. Auf Platz eins der Herrenwertung und dem Gesamt-Bronzerang landen mit Lucien Prietzel, Fynn Luca Hanschmann und Finn Eickhoff drei Schüler des Genthiner Bismarck-Gymnasiums.

Der erste Genthiner Staffellauf fand parallel zum Frühlingsfest im Volkspark statt. „Die Veranstaltungen harmonieren sehr gut miteinander“, sagt Touristinfochefin Marina Conradi. „Eine Neuauflage im nächsten Jahr wäre schön.“