Genthin | Paukenschlag im Genthiner Stadtrat. Rund vier Wochen nach der Kommunalwahl gibt es eine neue Fraktion, die vorher niemand auf der Rechnung hatte. Die Stadträte Udo Krause (SPD), Christoph Neubauer (SPD) und Lars Bonitz (WG Altenplathow) bilden im Stadtrat Genthin in der kommenden Legislaturperiode eine gemeinsame Fraktion mit dem Namen SPD/WG Altenplathow (SPAL).

Kräfte bündeln

Das teilte der Genthiner SPD-Ortsgruppen-Chef Udo Krause mit. Das Trio gibt sich optimistisch: „In der Kommunalpolitik geht es um die gemeinsame Sache, wir möchten etwas für Genthin und die Ortschaften erreichen. Zwischen uns gibt es viele Übereinstimmungen in Forderungen und Zielen, deshalb wollen wir unsere Kräfte im Stadtrat bündeln", so Udo Krause im Vorfeld der konstituierenden Sitzung des Stadtrates am 4. Juli.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit zwei neuen Gesichtern im Stadtrat", sagt Lars Bonitz von der Wählergemeinschaft Altenplathow, der im scheidenden Stadtrat  als Parteiloser der CDU-Fraktion angehörte. Christoph Neubauer zeigt sich optimistisch: „Zusammen mit Udo Krause und mir bringen wir frischen Wind in den Stadtrat und können uns auf die Erfahrung und Stabilität von Lars Bonitz verlassen. Außerdem können wir auf die Belange aller Ortsteile eingehen, da jedes Fraktionsmitglied aus einem anderen Ort kommt."

Riss zwischen den Generationen

Keinen Platz in der Fraktion hat Genthins SPD-Urgestein Horst Leiste. Der 83-Jährige, bisher SPD-Fraktionsvorsitzender im Stadtrat, wird der neuen Fraktion überraschenderweise nicht angehören. Dazu erklärt Udo Krause: „Aufgrund atmosphärischer Verstimmungen und unüberbrückbarer Differenzen sehen wir leider keine Möglichkeit auf eine vernünftige, sachorientierte Zusammenarbeit."

Horst Leiste wollte sich auf Anfrage nicht zu der Situation äußern. „Es hat mich überrascht und ich brauche Zeit, um darauf reagieren zu können", sagte er nur. Bereits im Wahlkampf zeigten sich erste Risse zwischen den jungen Stadtrats-Aspiranten und Horst Leiste, der die SPD seit mittlerweile 30 Jahren im Stadtrat, in Fachausschüssen und im Kreistag vertritt.

Schwerer Start

Nicht immer unumstritten, konnte er auch bei dieser Wahl auf das Votum der Genthiner Wähler vertrauen, die ihn mit 385 Stimmen knapp hinter Udo Krause und vor SPD-Bewerberin Maria Pfannkuchen in den neuen Stadtrat wählten. Sie gab vor wenigen Tagen ihr Mandat ab. Christoph Neubauer rückte nach. Leiste äußerte dazu deutliche Kritik.

„Die SPD hat in der neuen Legislatur einen schweren Start". Erst stünde sie mit Maria Pfannkuchen in den Schlagzeilen und jetzt mit der Causa Leiste, sagte SPD-Kreisvorsitzender Kay Gericke. Dazu, ob die Genthiner SPD mit dem Ausschluss Leistes nicht leichtfertig ihr gutes Wahlergebnis  und damit Vertrauen beim Wähler verspielt hat, wollte sich Gericke nicht äußern.

Die Kreis-SPD werde sich nicht einmischen, solche Entscheidungen würden ausschließlich vor Ort getroffen. Gericke sagt aber auch: „Udo Krause hat mir versichert, dass die Tür für Horst Leiste bei der SPD nach wie vor offen stehe und man gesprächsbereit sei." Bürgermeister Matthias Günther (parteilos) teilte auf Anfrage mit, dass die Fraktionsbildung SPD/WG Altenplathow noch nicht offiziell bei der Ratsverwaltung angezeigt wurde.