Genthin l Auch in Zeiten von E-Mail, Whatsapp & Co werden immer noch viele Briefe versandt, im Hinblick auf das Online-Shopping sogar immer mehr Pakete und Päckchen. Misslich ist es, wenn die Zustellung fehlgeleitet wird, weil es einen Straßennamen doppelt und dreifach gibt. Genau das ist Einwohnern von Gladau passiert.

Dort gibt es unter anderem eine Fienerstraße, wie auch in Fienerode und Tucheim, sowie eine Lindenstraße wie in Tucheim und Genthin. Beschwerden an die Deutsche Post gingen von dort an die Stadt Genthin und lösen nun eine erneute Diskussion über doppelte Straßennamen in Genthin und den Ortschaften aus. Insgesamt gibt es 21 Straßennamen die mehrfach in der Einheitsgemeinde vorkommen.

Lieferant fährt in den falschen Ort

Dies führt mitunter zu kuriosen Situationen, wie Geschäftsleute aus der Friedenstraße in Genthin berichten. Eine Materiallieferung, die eigentlich in Genthin erwartet wurde, sei schon mal verspätet eingetroffen, da der Lieferant die Parchener Friedenstraße angefahren habe und erst nach Berichtigung der Anwohner den richtigen Weg eingeschlagen hatte. Bislang seien aber alle Zustellungen ordnungsgemäß eingetroffen.

Nicht nur die Friedenstraße ist als Name beliebt. Auch der Name Bahnhofstraße ist in Genthin, Dretzel und Paplitz vergeben. Eine Dorfstraße gibt es sogar sieben Mal in Gehlsdorf, Hüttermühle, Ringelsdorf, Schattberge, Wiechenberg, Wülpen und Holzhaus.

Drei mal "Kurze Straße"

Selbst die Kurze Straße bringt es auf drei Nennungen in Genthin, Dretzel und Tucheim. Dass es hier und da zu Verwechslungen kommen kann, ist auch in der Stadt Genthin bekannt. Deshalb ganze Straßenzüge umzubennenen stößt bei der Genthiner Stadtverwaltung bereits auf Widerstand.

„Eine Änderung der Straßennamen bedeutet für die betroffenen Bürger unwirtschaftliche Aufwendungen und hohe Verwaltungsaufwendungen“, heißt es seitens der Verwaltung in einer Vorlage für den Stadtrat und: „Die Angabe der Adresse ist, auch bei den Ortsteilen, eindeutig geregelt und kann bei richtiger Anwendung nicht zu Verwechslungen führen.“

Ortschaftsräte dagegen

Ähnlich sah es auch der Ortschaftsrat Parchen. „Wir wollen keine Änderung und unterstützen die Vorlage der Stadt“, machte Ortsbürgermeister Hubert Schwandt (FFW Parchen) deutlich. Ortsratsmitglied Hermann Meyer (CDU) schlug vor die Doppelten Straßennamen dadurch zu verdeutlichen, dass „Ortsteil Parchen“ hinzugefügt werde.

Die Ortsräte entschieden sich letztlich für die Beschlussvorlage der Stadt, in der es hieß: „Hinsichtlich der Mehrfachbenennungen der Straßennamen ist eine Änderung nicht vorzunehmen“. Genau so votierten auch die Ortschaftsräte in Mützel und Gladau. „Wir freuen uns über die Vorlage“, machte Ortsbürgermeister Klaus Voth deutlich.

Er hatte in der jüngsten Stadtratssitzung dafür plädiert, diese Diskussion öffentlich zu führen, da die Entscheidung die Einwohner der Orte unmittelbar betreffe. In den kommenden Tagen und Wochen, werden sich auch die Ortschafträte Tucheim, und Schopsdorf sowie der Hauptausschuss mit dem Thema beschäftigen. Die endgültige Entscheidung über die Umbennung trifft am 25. April der Genthiner Stadtrat.