Seniorensport

Tänzchen zum 89. Geburtstag

Ihren 89. Geburtstag feierte am Mittwoch Gertrud Grünberg. Für die Altenplathowerin kein Grund auf ihr Sportprogramm zu verzichten.

Von Kristin Schulze

Genthin l Mittwochs geht es zum Seniorensport. Für Gertrud Grünberg ist das ein fester Termin im Kalender. Auch ihr 89. Geburtstag ändert an dieser Tatsache nichts. Und so stand sie pünktlich um 9 Uhr mit ihrem Gymnastikball in der neuen Sporthalle des Vereins „Chemie“ Genthin und wartete auf die Kommandos von Brigitte Kabelitz. „Wir machen hier Übungen für den ganzen Körper“, erklärt die Abteilungsleiterin. „Tanzen, Rhythmik, Einheiten mit unterschiedlichsten Geräten. Wichtig ist es, in Bewegung zu bleiben.“

Gertrud Grünberg kann das bestätigen. „Sport macht gesund“, lautet ihr Motto. Sie ist selbst das beste Beispiel für diese These. „Natürlich habe auch ich das ein oder andere Wehwehchen. Im Großen und Ganzen geht es mir aber hervorragend.“

Die Gruppe, die hier heute so selbstverständlich in der neuen Vereinshalle turnt, war von dieser am Anfang gar nicht angetan. „Die meisten Mitglieder kommen aus Altenplathow“, sagt Brigitte Kabelitz. „Dort haben wir vor dem Umzug auch trainiert, dass das Training umziehen sollte, stieß auf wenig Begeisterung.“ Doch Leben ist Veränderung und so arrangierte man sich und gründete Fahrgemeinschaften. „Das ist toll“, sagt Kabelitz. „Wir haben etwa fünf Autofahrerinnen in der Gruppe, die nehmen alle mit.“

Auch Gertrud Grünberg kommt so von Altenplathow ins Genthiner Zentrum. Weitere Teilnehmer kommen aus Schlagenthin, Hohenbellin, Redekin und Brettin.

„Eine Freundin hat mich vor etwa vier Jahren auf die Gruppe aufmerksam gemacht“, erzählt Gertrud Grünberg. Und dass sie gleich begeistert von der Stimmung gewesen sei. „Wir sind eine schöne Gemeinschaft, in der die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommt.“ So gibt es Rituale, die im Terminkalender genau so fest gesetzt sind wie die wöchentliche Sporteinheit. Zum Beispiel das Blütenfest im Genthiner Gartencenter oder das Sommerfest des Vereins. „Im Moment freuen wir uns auf die Entenkeulen bei unserer Weihnachtsfeier“, sagt Brigitte Kabelitz. Die wird wie jedes Jahr im Schwarzen Bären stattfinden.

Zum Seniorensport kommen Mitglieder zwischen 59 und 89 Jahren zusammen. Neben Gertrud Grünberg sind zwei weitere Frauen über 80. „Küken“ der Gruppe ist mit 59 Jahren Anett Zander aus Hohenbellin. Zusammen mit ihrer Schwester Edeltraud Killmey fährt sie jeden Mittwoch zum Sport. „Das macht gute Laune und wir bleiben in Bewegung“, fasst die Gruppenjüngste die Vorteile zusammen.

„Für Sport ist man niemals zu alt“, ist der Lieblingsspruch von Übungsleiterin Brigitte Kabelitz. Gertrud Grünberg ist ein gutes Beispiel dafür. Den Sport hat sie erst als Seniorin für sich entdeckt. „Als junge Frau hatte ich dafür neben Arbeit und Familie keine Zeit.“ Grünberg hat zwei Töchter, sie leben in München und Quedlinburg. „Beide besuchen mich aber so oft es geht in meiner Wohnung in Altenplathow.“

Zum Abschluss der Sportstunde gab es ein Tänzchen für das Geburtstagskind. Zu Andreas Gabaliers „I sing a Liad für di“ zeigten die Frauen eine Line-Dance-Choreografie. „Tanzen trainiert alle Muskeln“, ruft Brigitte Kabelitz, während sie die Schritte zeigt. Und wer mit 71 Jahren so durch die Halle fegt wie die Übungsleiterin, muss es wissen.

Der Meinung ist auch Gertrud Grünberg. „Brigitte macht das wunderbar“, lobt sie, als sie ihre Geburtstagsblumen entgegennimmt. Die Frauen stimmen das Lied „Gertrud gibt ne Lage“ an und schon hält jeder im Raum ein kleines Fläschchen in der Hand. Bei so viel schönen Ritualen klappt es mit der Sportstunde zum 90. Geburtstag im nächsten Jahr ganz bestimmt.