Basar

Wie beim Schlussverkauf

Es war schon der 17. Second-Hand-Basar der Kita „Elbschlümpfe“, und doch erlebten die Organisatorinnen eine Überraschung.

Von Sigrun Tausche

Ferchland/Derben l Sehr gut angenommen wurde der Second-Hand-Basar der Derbener Kita schon immer, aber diesmal war es die Spitze. „Man merkt, das wir diesmal die ersten sind“, meinten die Organisatorinnen. Das war zwar nicht Absicht, sondern hatte terminlich so am besten geklappt, aber die Freude war trotzdem groß. Denn so kam auch schönes Geld in die Kasse, das wie üblich zu hundert Prozent der Kita für besondere Anschaffungen oder Projekte zur Verfügung gestellt wird. Dazu trug unter anderem der super leckere Kuchen bei, der diesmal in besonders großer Vielfalt von etlichen Verkäufern der Kindersachen gebacken wurde.

Viele Muttis, Omas, Bekannte, auch Kita-Erzieherinnen haben wieder mitgeholfen. Und den „Hut“ hatten immer noch Janine Lehmann und Annett Sommerfeld auf, obwohl sie schon lange keine Kinder mehr hier in der Kita haben. „Es ist ja unser Baby“, begründet Janine Lehmann, warum sie gern weitermacht. Ihre Kinder sind inzwischen in der 10. und 4. Klasse.

Daher weiß sie aber auch, dass das Interesse zum Kauf und Verkauf von Kleidung für größere Kinder bei solchen Anlässen ebenso vorhanden ist, und so wurde der Basar inzwischen längst erweitert.

Diesmal haben 55 Verkäufer Sachen angeboten. Schiffersaal und Vereinsraum waren reichlich gefüllt. Trotzdem sei das Einsortieren am Freitag gut von der Hand gegangen, berichteten Janine Lehmann und Annett Sommerfeld. Es ist eben längst Routine und macht den Helferinnen trotzdem auch immer wieder Spaß.

Wie schon seit einigen Jahren läuft der Basar über den Ferchländer Heimatverein. Das funktioniere super.